Kabarett-News.de News Oktober 2014
Staples

© Teatreneu Barcelona
Preiskonzept Barcelona: Neues Preiskonzept "Pay per Laugh"
Der Eintritt kostete für einige Impro-Shows 30 Cent pro Lacher - mit einer Obergrenze.

Barcelona (E). Das Teatreneu in Barcelona hat damit angefangen - inzwischen sollen es schon weitere Theater nachmachen: "Pay per Laugh". Der Eintrittspreis für einige Impro-Shows kostet 30 Cent pro Lacher - für jeden Gast wird individuell abgerechnet. Mit Hilfe von Tablets, die Jeder vor sich hat und die mit einer Gesichtserkennungs-Software ausgerüstet sind, soll die Realisierung dieses Konzepts möglich sein. Mit einer Preis-Obergrenze von 24 Euro soll verhindert werden, dass sich das Publikum "arm lacht". Klingt fair, ist aber teurer für die Gäste. Etwa 6 Euro hat das Theater pro Gast im Durchschnitt mehr eingenommen. Das Konzept wurde zunächst im April getestet und im August und September erneut angewendet.
Links: Teatreneu Barcelona, Video über das Konzept "Pay per Laugh" (engl./span.)

 
© Kabarett Fettnäppchen
Kabarett Fettnäppchen - © Kabarett FettnäppchenKabarett Fettnäppchen zog ins Clubzentrum Comma
Denn: "Im Rathaushöhler regnet's rein...". Bis 31.12.2014 wird im Ausweichquartier gespielt.

Gera. Das Kabarett "Fettnäppchen" schließt wegen Schimmel- und Wasser-Schaden. Seit 15.10. spielen "Fettnapp"-Chefin Eva-Maria Fastenau und das Fettnäppchen-Ensemble nicht mehr im Rathaushöhler, wo seit 1973 der Stammsitz des "Fettnäppchen" ist. Interims-Spielstätte ist nun bis Ende des Jahres das Clubzentrum Comma in der Heinrichstr. 47. "Wir wollen unbedingt wieder in unserem Markthöhler spielen", äußert Eva-Maria Fastenau ihren Wunsch nach Rückkehr in das heimatliche unterirdische Domizil unterm Markt. Und ist dabei einig mit vielen BesucherInnen.
Links: Kabarett Fettnäppchen, Clubzentrum Comma

 
© Michael Feindler
Michael Feindler - © Michael FeindlerLachmesse-Nachwuchspreis für Michael Feindler
Er gewann den "Kupferpfennig-Wettstreit" vor Fabian Köster und Olivier Sanrey.

Leipzig. In der "zweiten Halbzeit" der Leipziger Lachmesse fand am 22.10. der Wettstreit um 100.000 Cent im academixer-Keller statt. Drei "Nachwuchs-Künstler" hatten je 20 Minuten Zeit, um das Publikum für sich zu gewinnen. Drei VertreterInnen von Leipziger Kabaretts präsentierten als Paten ihren Kandidaten. Franziska Schneider, Leipziger Pfeffermühle, präsentierte Fabian Köster. Burkhard Damrau, Central Kabarett, präsentierte Michael Feindler. Elisabeth Sonntag, Kabarett Sanftwut, präsentierte Olivier Sanrey. Moderator war Christoph Walther (Zärtlichkeiten mit Freunden). Am Ende stimmten die Zuschauer über den Gewinner ab - es ist Michael Feindler! Er überzeugte das Publikum mit seinem "Kabarett nach Versmaß".
Links: Michael Feindler, Fabian Köster, Olivier Sanrey, Lachmesse Nachwuchspreis

 
© Timm Ortmüller Photography
Alain Frei - © Timm Ortmüller PhotographyAlain Frei gewann den Euskirchener Kleinkunstpreis
Platz 2: Lars Redlich, Platz 3: Helene Mierscheid.

Euskirchen. Bereits zum 9. Mal fand am 25.10. der Wettbewerb um den Euskirchener Kleinkunstpreis statt. Nominiert waren: Berit Bartuschka, Mathias Ningel, Helene Mierscheid, Lars Redlich, Lorenz Böhme, Thekentratsch und Alain Frei. Sie zeigten jeweils einen kurzen Ausschnitt ihres Programms und stellten sich damit dem Votum des Publikums. Die Moderatorin des Wettbewerbs war Andrea Volk. Die ZuschauerInnen entschieden sich für Alain Frei. Er durfte die 1111 Euro Siegesprämie mitnehmen. Platz 2 ging an Lars Redlich, auf Platz 3 kam Helene Mierscheid.
Links: Alain Frei, Lars Redlich, Helene Mierscheid, Thekentratsch, Andrea Volk CDs, Berit Bartuschka, Mathias Ningel, Lorenz Böhme, Euskirchener Kleinkunstpreis

 
© René Sydow
René Sydow - © René SydowVideo-Tipps: René Sydow, Vince Ebert, Django Asül
Zugabe: Ulan & Bator mit einer Kostprobe ihres neuen Programms "Irreparabeln".

Nürnberg. Video-Tipps: René Sydow über "Filmstars und andere Dummheiten", Vince Ebert über "Entscheidungen und Herdentrieb" und Django Asül "Friedensnobelpreis für Uschi von der Leyen".
Zugabe: Ulan & Bator "Lemmingkai" - eine kleine Kostprobe ihres neuen Programms "Irreparabeln" (Premiere am 27.10. in Köln).
Links: Rene Sydow, Vince Ebert CDs, Django Asül Bücher & CDs, Video René Sydow, Video Vince Ebert, Video Django Asül, Video Ulan & Bator

 
© Christoph Sieber
Christoph Sieber - © Christoph SieberChristoph Sieber: "Dem Kabarett gehört die Zukunft"
...und weitere Interviews mit Ingo Appelt, Rebecca Carrington-Brown und Colin Brown, Dave Davis und Thomas Pigor.

Nürnberg. Anläßlich seines ersten Auftritts in seiner Heimat Niedereschach erzählte der Kabarettist Christoph Sieber dem "Südkurier", warum das Kabarett nicht tot ist, wie Lachen zur Lösung wird und wie sehr es ihn nervt, in seiner Heimat immer mit seinem Vater, Alt-Bürgermeister Otto Sieber, in Verbindung gesetzt zu werden. Auf die Frage, ob Comedians mit Programmen rein zum Kaputtlachen nicht im Vorteil wären bei den Zuschauern, antwortete Sieber: "Das Kabarett ist nicht tot, im Gegenteil, uns Kabarettisten gehört die Zukunft. Die Alltagsthemen der Comedians sind erzählt. Was sich immer neu erzählt, ist das Jetzt und das gerade in instabilen Zeiten wie heute."
Ingo Appelt, Comedian und Kabarettist, erzählte den Westfälischen Nachrichten, warum er mit Oliver Pocher im Clinch liegt, wie zufrieden er mit dem Bundespräsidenten ist und weshalb er deutsche Comedy für zu gefällig hält.
Rebecca Carrington und ihr Mann Colin Brown sprachen mit der WAZ über Steuern, Ehe und Einsamkeit auf der Bühne.
Dave Davis sprach mit der Rhein-Zeitung über die Gründe, weshalb sein neues Programm radikaler, kritischer und streitsüchtiger geworden ist und warum sein Alter Ego Motombo Umbokko auch in seinem neuen Programm "Afrodisiaka" präsent ist.
Das Liedermacher-Magazin "EinAchtelLorbeerblatt" sprach ausführlich mit Thomas Pigor über die Lorbeerblatt-CD des Monats Oktober, Pigor & Eichhorns aktuelles Programm "Volumen 8", über die Liederbestenliste und, ja wirklich: Joints, Baggerseen und das Dschungelbuch.
Links: Christoph Sieber CDs, Ingo Appelt CDs, Carrington Brown, Dave Davis, Thomas Pigor & Benedikt Eichhorn Bücher und CDs, Interview Christoph Sieber, Interview Ingo Appelt, Interview Rebecca Carrington-Brown, Interview Dave Davis, Interview Thomas Pigor

 
© Jo Göde
Martin Zingsheim - © Jo GödeDer Lorscher Abt geht an Martin Zingsheim
Er bekam sowohl den Jury- als auch den Publikumspreis.

Lorsch. Am 14.10. fand erstmalig im Sapperlot Theater der Wettbewerb um den "Lorscher Abt" statt. Doppelsieger wurde Martin Zingsheim: Er bekam sowohl den Jury- als auch den Publikumspreis. Die Lobrede der Jury: "Martin Zingsheim versteht es, auf elegante und unaufdringliche Art, das Publikum mit seiner sprachlichen Virtuosität zu fesseln. Pointiert, uneitel und mit minimalistischer Perfektion spaziert er durch das aktuelle Zeitgeschehen. Garniert mit musikalischen Miniaturen gelingt es ihm, das Publikum hinters Licht zu führen, wo die Pointe lauert." Zweiter wurde Olaf Bossi, der dritte Platz wurde zwischen Roberto Capitoni und Matthias Seling geteilt. Daniel Helfrich führte gewohnt souverän durch den Abend. Die Preise: 1. Platz 1000 Euro und Gastspiele im Sapperlot-Theater und in der Kulturbühne Max in Hemsbach sowie die Skulptur "Lorscher Abt", 2. Platz 800 Euro, 3. Platz 600 Euro, 4. Platz 400 Euro, Publikumspreis 500 Euro.
Links: Martin Zingsheim, Roberto Capitoni, Daniel Helfrich, Olaf Bossi, Sapperlott Theater

 
© Dieter Nuhr
Dieter Nuhr - © Dieter NuhrMärz 2015: Nu(h)r in Budapest!
Im März 2015 tritt er im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Budapester Kabarettabend" in der Deutschen Schule Budapest auf.

Budapest (H). Der "Budapester Kabarettabend" 2015 wird im März nächsten Jahres stattfinden: Auf Einladung der Deutschen Botschaft Budapest tritt Dieter Nuhr mit seinem Programm "Nu(h)r ein Traum" auf. Wie auch in den Jahren zuvor wird das Gastspiel in der Deutsche Schule Budapest stattfinden.
Die Veranstaltungsreihe "Budapester Kabarettabend" startete im Jahr 2013 mit einem Auftritt des österreichischen Kabarettisten Alfred Dorfer. Dies war damals ein Auftritt im Rahmen der "deutsch-österreichischen Kabarettkooperation" mit der Österreichischen Botschaft in Budapest. Im Jahr darauf kam dann Matthias Deutschmann in die ungarische Hauptstadt. Nächstes Jahr wird der "Budapester Kabarettabend" drei Jahre alt. Damit ist Budapest eine weitere Metropole außerhalb des deutschen Sprachraums, in der sich deutschsprachiges Kabarett fest etabliert hat. Der Ursprung der Veranstaltungsreihe und damit die "Mutter aller Kabarettabende" ist der "Belgrader Kabarettabend", der im Jahr 2007 erstmalig veranstaltet wurde. Die Belgrader Veranstaltungsreihe und alle ihre Ableger, ob in Lissabon, Brüssel, Mailand oder nun in Budapest - um nur einige zu nennen - ist eine Initiative des deutschen Diplomaten Nader Amin-Salehi, um ein "freundliches und humorvolles Deutschlandbild" im Ausland zu fördern. Im Jahr 2015 geht diese Initiative in ihr neuntes, erfolgreiches Jahr.
Links: Alfred Dorfer Bücher, CDs und DVDs, Matthias Deutschmann Bücher und CDs, Dieter Nuhr Bücher und CDs, Deutsche Botschaft Budapest (budapest.diplo.de / Infos zum Budapester Kabarettabend 2015 in Kürze), Deutsche Schule Budapest, Belgrader Kabarettabend (wikipedia.org)

 
© Carolin Kebekus
Carolin Kebekus - © Carolin KebekusDeutscher Comedypreis 2014: Carolin Kebekus beste Komikerin
...und Kaya Yanar bester Komiker. Hier ist die komplette Liste der PreisträgerInnen.

Köln. Am 21.10.2014 fand die Verleihung des Deutschen Comedypreises 2014 im Kölner Coloneum statt. Carolin Kebekus moderierte die Preisverleihung. RTL sendet die Aufzeichnung der Fernsehgala "Der Deutsche Comedypreis 2014" am Samstag, den 25.10.2014, ab 22:15 Uhr.
Als Beste Komikerin wurde die Moderatorin selbst, Carolin Kebekus, ausgezeichnet und das bereits schon zum zweiten Mal in Folge. Als bester Komiker wurde Kaya Yanar geehrt. Christoph Maria Herbst und Annette Frier bekamen den Preis für die beste Schauspielleistung.
Die Preissträger des "Deutschen Comedypreis 2014":
Bester Komiker: Kaya Yanar
Beste Komikerin: Carolin Kebekus
Bester Schauspieler: Christoph Maria Herbst
Beste Schauspielerin: Annette Frier
Beste Comedyshow: Mario Barth deckt auf! (RTL)
Beste TV-Komödie: Ein Schnitzel für alle (ARD)
Beste Comedyserie: Der Lehrer (RTL)
Beste Sketchcomedy: Krude TV - Comedy von Norden (NDR)
Bestes TV-Soloprogramm: Sascha Grammel live! Keine Anhung (RTL)
Beste Versteckte Kamera: Verstehen Sie Spaß? (ARD)
Erfolgreichste Kino-Komödie: Fack Ju Göhte
Erfolgreichster Live-Act: Mario Barth "Männer sind schuld, sagen die Frauen"
Bester Newcomer: Ingmar Stadelmann
Ehrenpreis: Ingolf Lück
Links: Kaya Yanar CDs, Carolin Kebekus Bücher und CDs, Mario Barth CDs, DVDs, Bücher, Sascha Grammel Bücher und DVDs, Ingmar Stadelmann, Ingolf Lück

 
© Frank Küppers
Ingolf Lück - © Frank KüppersDer Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises 2014 geht an Ingolf Lück
Die Preisverleihung fand am 21.10. statt und wird am 25.10. ab 22:15 Uhr bei RTL ausgestrahlt.

Köln. Der Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises 2014 geht an Ingolf Lück. Die Verleihung fand am 21.10. im Kölner Coloneum statt und wird am Samstag, den 25.10., ab 22:15 Uhr bei RTL ausgestrahlt.
Ralf Günther, Geschäftsführer Köln Comedy, begründete die Vergabe des Ehrenpreises: "Ingolf Lück überzeugt seit fast 40 Jahren in Deutschland durch seine einzigartige Vielseitigkeit: sei es als Komiker in unendlich vielen Sketchen, als Solokünstler in seinen eigenen Comedyprogrammen, als Schauspieler in Film- und TV-Movies, Musicals, Kinder- und Rocktheaterproduktionen, als Synchronsprecher, als Regisseur von erfolgreichen Theaterstücken, und nicht zuletzt als Moderator von Radio- und TV-Sendungen - darunter auch "Die Wochenshow" - überall überzeugt und begeistert Ingolf Lück durch seine Liebe zum Detail, seinen bedingungslosen Einsatz, Professionalität, unbändige Neugier und visionäre Kraft. Wir freuen uns auf viele weitere kreative Highlights dieses Ausnahmekünstlers!"
Die Preisverleihung "Der Deutsche Comedypreis" wird von Carolin Kebekus moderiert. In diesem Jahr wird der Deutsche Comedypreis in 14 Kategorien verliehen. Der Ehrenpreis und der Preis für den "Besten Newcomer" sind vom Veranstalter, der Köln Comedy Festival GmbH, gesetzte Preise und werden ohne vorherige Nominierung vergeben. Der Preis für den "Erfolgreichsten Live-Act" und für die "Erfolgreichste Kino-Komödie" wird nach Verkaufszahlen ermittelt. Die Preisträger in den weiteren zehn Kategorien werden von einer unabhängigen Jury bestimmt.
Links: Ingolf Lück, Carolin Kebekus Bücher und CDs

 
© Matthias Willi
Frank Sauer - © Matthias WilliFrank Sauer gewann den Wettbewerb Stockstädter Römerhelm
Er bekam den Jurypreis, Manuel Wolff den Publikumspreis.

Stockstadt am Main. Bereits zum 8. Mal fand am 19.10. der Wettbewerb um den Stockstädter Römerhelm statt. Fünf FinalistInnen wollten eine der beiden Römerhelm Trophäen und dazu 1111 Euro gewinnen. Gewinner des Jurypreises war Frank Sauer. Er zeigte bei seinem Auftritt Ausschnitte aus "Der Weg ist das Holz", einem Programm über die alltäglichen Entscheidungskrämpfe, über Holzwege, Abwege, Königswege und Umleitungen. Und er bewies erneut, dass ihm der Baden-Württembergische Kleinkunstpreis 2012 nicht umsonst verliehen wurde. Mit seinen kräftigen Seitenhieben und seinem schwarzen Humor konnte er auch in Stockstadt die Jury überzeugen.
Publikums-Liebling wurde Manuel Wolff. Der Stand-Up-Comedian und Musikkabarettist improvisierte sich mal charmant, mal böse, mal bissig in die Herzen des ZuschauerInnen, die ihn daraufhin mit dem Publikumspreis auszeichneten.
Links: Frank Sauer, Manuel Wolff, Stockstädter Römerhelm

 
© Niccel Steinberger
Emil Steinberger - © Niccel SteinbergerEmil Steinberger: "Sie waren für uns der Humor, den wir brauchten"
Aus einem Interview der Basler Zeitung mit Emil Steinberger - plus weitere Kabarett-Interviews der Woche mit Thomas Freitag und Henning Venske.

Nürnberg. Einige Interviews der letzten Woche haben wir für Sie ausgesucht. Viel Spaß!
Emil Steinberger und Niccel Steinberger erzählten der Basler Zeitung, wie sehr ihnen der Umzug nach Basel gut tut und wie beliebt Emil in Deutschland und vor allem in Ostdeutschland ist. Auf die Frage, ob die Tournee in Ostdeutschland erfolgreich sei, antwortete er: "Ja. Das ist ein Wunder. Leute kamen auf mich zu und sagten: 'Dass ich Sie mal sehe; Sie waren für uns der Humor, den wir brauchten.' In der DDR-Zeit war ich ein Geheimtipp gewesen."
Die Badische Zeitung unterhielt sich mit Thomas Freitag über sein Programm "Der kaltwütige Herr Schüttlöffel" und seine Leitmotive.
Die WAZ sprach mit dem - immer noch nicht leisen - 75-jährigen Henning Venske über seine gerade erschienene Biografie, Milde im Alter und die Comedy-Industrie.
Links: Emil Steinberger Bücher & CDs, Thomas Freitag Bücher und CDs, Henning Venske Bücher und CDs, Interview Steinberger, Interview Freitag, Interview Venske

 
© Udo Hesse
Arnulf Rating - © Udo HesseArnulf Rating total im Pech
Er hat sich den Fuß gebrochen und kann nicht "auftreten".

Berlin. Arnulf Rating schreibt auf seiner Homepage: "'Ganz im Glück'? Von wegen: Total im Pech! Vor fünf Tagen bin ich beim Joggen auf dem in der Stadt reichlich verbreiteten Hundekot ausgerutscht und habe mir den linken Mittelfuß gebrochen. Da sage noch einer, man kann in Berlin keinen Abflug machen! Der Arzt sagt, ich darf im wahrsten Sinne des Wortes die nächsten Wochen nicht 'auftreten'!"
Alle Auftritte von Arnulf Rating bis einschließlich 22.11. wurden verschoben. Details finden Sie unter rating.de/termine/.
Links: Arnulf Rating Bücher und CDs, Arnulf Rating Auftrittstermine, Tickets Arnulf Rating

 
© ZDF
Die heute show mit Oliver Welke - © ZDFVideo-Tipp: heute show vom 17.10.
Mit Christian Ehring, Martina Hill, Carolin Kebekus, Sebastian Pufpaff, Dietmar Wischmeyer. Und als Zugabe: Christoph Sieber "Die Zeichen stehen auf Krieg".

Nürnberg. Diese Woche können wir Ihnen leider nur ein aktuelles Video empfehlen: Die heute show vom 17.10. mit Oliver Welke, Christian Ehring, Gernot Hassknecht, Martina Hill alias Tina Schausten, Carolin Kebekus, Sebastian Pufpaff und Dietmar Wischmeyer. Als Zugabe haben wir für Sie ein nicht ganz so aktuelles Video von Christoph Sieber "Die Zeichen stehen auf Krieg".
Links: Christian Ehring Bücher und CDs, Martina Hill, Carolin Kebekus Bücher und CDs, Sebastian Pufpaff CDs, Dietmar Wischmeyer Bücher und CDs, Christoph Sieber CDs, Video heute show 17.10., Video Christoph Sieber

 
© Olli Haas / UnArt Live-TV
Jürgen Becker - © Olli Haas / UnArt Live-TV"Was treibt Sie an, Herr Becker?" - "Der Humor"
"Wenn man Humor ernst nimmt und die ernsten Dinge des Lebens humorvoll betrachtet, dann kommt man eigentlich am besten zurecht" - aus einem Interview von Olli Haas von UnArt Live-TV mit Jürgen Becker.

Gelsenkirchen. Kurz vor einem Auftritt sprach Olli Haas mit Jürgen Becker über seinen Unfall, Hans-Dieter Hüsch, seinen Weg ins Kabarettfach und über Beckers gemeinsames Programm mit Dr. Manfred Lütz: "Irre! Das Problem sind die Normalen - Eine heitere Seelenkunde". Auf die Frage "Was treibt Sie an, Herr Becker?" antwortete Jürgen Becker: "Der Humor". Und präzisierte: "Wenn man Humor ernst nimmt und die ernsten Dinge des Lebens humorvoll betrachtet, dann kommt man eigentlich am besten zurecht". Sehen Sie das Interview von UnArt Live-TV.
Links: Jürgen Becker Bücher & CDs, Interview mit Jürgen Becker

 
© Kölner Kleinkunstpreis
Kölner Kleinkunstpreis - © Kölner KleinkunstpreisBis 15.12. bewerben für den 1. Kölner Kleinkunstpreis!
Der Wettbewerb um das Preisgeld von 8000 Euro findet im April statt. Schirmherr ist Konrad Beikircher. Weitere Wettbewerbs-Termine bei Kabarett-News.de.

Köln. Auch in Köln gibt es nun einen Kleinkunstpreis, den 1. Kölner Kleinkunstpreis! (Mögen noch viele weitere folgen!) Das Besondere an diesem Preis ist, dass er jedes Jahr ein anderes Motto haben wird, das sich auch in den Einsendungen wiederspiegeln soll. Der Wettbewerb steht im ersten Jahr unter dem Motto "Lebenswissenschaften" - der Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und Kleinkunst ist dabei gewünscht. Schirmherr des Wettbewerbs ist Konrad Beikircher. Der Wettbewerb findet am 13./14.04.2015 statt, der Gala-Abend am 21.04.2015! Die/Der Gewinner/in (1. Platz) präsentiert am Abend des 21. April 2015 im Rahmen der "Deutschen Biotechnologietage 2015" im Foyer des BioCampus Cologne einen 45 minütigen Ausschnitt ihres/seines Programms.
Der Preis wird von zwei in Köln ansässigen Firmen gestiftet: Das Rechtsrheinische Technologie- und Gründerzentrum Köln und der BioCampus Cologne stiften diesen Preis um Kleinkünstler aus Deutschland (als auch anderen deutschsprachigen Ländern wie Österreich und Schweiz) zu fördern und für deren Leistungen auszuzeichnen. Alle Infos zum Preis und ein Bewerbungsformular finden Sie auf www.koelner-kleinkunstpreis.de.
Weitere Wettbewerbstermine finden Sie bei Kabarett-News.de (siehe Links)
Links: Konrad Beikircher Bücher, CDs und Cassetten, 1. Kölner Kleinkunstpreis, Termine weiterer Kabarett- und Kleinkunstpreise

 
© Inka Meyer
Mathias Tretter - © Inka MeyerPremiere Mathias Tretter - Mainpost: "Das ist große Kleinkunst"
Weitere Premierenberichte der ersten Oktober-Hälfte: Madeleine Sauveur, Stephan Zinner, Lars Reichow, Henning Venske und Ole Lehmann.

Würzburg, Mannheim, München, Mainz, Berlin. Premiere am 8.10. in Würzburg: Mathias Tretter "Selfie". Bericht der Würzburger Mainpost: "Das ist große Kleinkunst, wie beiläufig, treffend und sicher Mathias Tretter bei dieser Premiere seine Pointen setzt... Ein abwechslungsreicher, dicht gewebter, sehr humorvoller Kabarettabend, wie man ihn selten erlebt."
2.10. Mannheim: Madeleine Sauveur "Hin und weg - der Mann bleibt da". Bericht des "Mannheimer Morgen": "schräg-skurrile, dann wieder hintergründig-heitere Geschichten".
7.10. München: Stephan Zinner "Wilde Zeiten". Bericht Oberbayerisches Volksblatt: "Wenn Zinner zur Gitarre greift, wenn seine Stimme Seele wird, dann ist der Abend richtig gut, dann sieht man einen Künstler, der eins wird mit sich und dessen Feuer schnell den ganzen 'Laden' wärmt."
10.10. Mainz: Lars Reichow "Freiheit!". Bericht Wiesbadener Kurier: "Ein schmackhaftes Pointen-Buffet mit nachdenklichen Beilagen, privater Garnitur und gefühlvollem Dessert"
12.10. Mainz: Henning Venske "Es war mir ein Vergnügen". Bericht Allgemeine Zeitung: "Auch mit 75 hat Venske nichts von seiner präzis formulierten Schärfe verloren. Sein Vortrag bleibt wie immer staubtrocken... Dieser Mann gehört zu den radikalsten und kompromisslosesten Kabarettisten überhaupt."
13.10. Berlin: Ole Lehmann "Geiz ist ungeil". Bericht RedCarpetReports.de: "Einzigartig lustige Sichtweise auf die Dinge... mit einer gehörigen Portion Humor und einer Wagenladung Songs"
Lesen Sie die Premierenberichte - alle Links finden Sie hier...
Links: Mathias Tretter Bücher und CDs, Madeleine Sauveur Bücher, Stephan Zinner CDs, Lars Reichow Bücher und CDs, Henning Venske Bücher und CDs, Ole Lehmann, Premierenbericht Tretter, Premierenbericht Sauveur, Premierenbericht Zinner, Premierenbericht Reichow, Premierenbericht Venske, Premierenbericht Lehmann

 
© BR
Christoph Süß - © BRErnst-Hoferichter-Preis 2015 an Christoph Süß
Der Preis wird Ende Januar vom Münchner Kulturreferenten überreicht. Die Jury: Er hat den Preis verdient "mit Originalität und Weltoffenheit und Humor".

München. Christoph Süß, Kabarettist, Moderator und Autor, wird mit dem Ernst Hoferichter-Preis 2015 in Höhe von 5000 Euro ausgezeichnet. Die Verleihung durch Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers findet am 28.01.2015, im Literaturhaus statt. Mit dem Preis werden jedes Jahr freischaffende Münchner SchriftstellerInnen und KabarettistInnen ausgezeichnet, die – wie Ernst Hoferichter – Originalität mit Weltoffenheit und Humor verbinden. Der Preis wurde von Franzi Hoferichter, der Witwe des Münchner Schriftstellers, gestiftet. Über die Vergabe entscheidet der Stiftungsbeirat der Ernst-Hoferichter-Stiftung. Die Jury begründete ihre Entscheidung so: "Eine Band hat er schon, CDs mit eignen Liedern hat er, zwei Bücher mit Texten von sich auch, eine Kultsendung im BR-Fernsehen hat er seit langem und eine wöchentliche Glosse im BR-Radio hatte er auch. Christoph Süß ist so was wie der Quertreiber in bayrischen Medien und auf hiesigen Brettern, ein Satiriker, der verhockten Politpygmäen und Abzockerriesen Dampf macht. Elegant tänzelt er im Ring seines Magazins "quer", fintenreich und ohne Mundschutz schickt er mit gnadenlosen Uppercuts in Linksauslage die politischen Leicht- und Schwergewichte zu Boden. Den Großkopferten Saures gab er in seinem "Süßstoff der Woche", besonders vernichtend durch Einblendung einschlägiger O-Töne. Gott und die Welt und die Zeitläufte nimmt er ins Visier und auf die Schippe, aber Bayern ist der eigentliche – und ergiebigste – Tummelplatz seines bissigen Witzes. Christoph Süß, geboren 1967 in München, hat das "Rampensau-Gen" – und er lässt die Sau bravourös vom Gängelband: sei's hundert Mal verkleidet in "quer", sei's elegant münchnerisch als Lackschuh-Conferencier beim Bayrischen Fernsehpreis. Zwischendrin zog er über Land und wurde von der immer weiter wachsenden Fangemeinde bei Kabarett-Vorstellungen und Rocksong-Konzerten gefeiert. Genau genommen hat er alles. Außer dem Hoferichter-Preis. Und den kriegt er heuer, weil er ihn verdient hat mit Originalität und Weltoffenheit und Humor."
Links: Christoph Süß CDs, Ernst-Hoferichter-Preis (muenchen.de)

 
© Lachpott
Lachpott - © LachpottHerne: Offene Bühne "Lachpott" feiert Einjähriges
Plus Verzeichnisse Offener Bühnen in Deutschland.

Herne. Der "Lachpott", die "Erste Offene Bühne für Comedy im Pott", feiert im Oktober ihr Einjähriges Bestehen. Das ist besonders bemerkenswert, denn hier treffen zweimal im Monat junge und alte Hasen der Comedyszene aufeinander. Die nächsten Termine sind am 23.10., 6.11. und 20.11.2014.
Wem der Weg nach Herne zu weit ist, der kann z.B. in den Verzeichnissen (siehe Links) weitere Veranstaltungsorte anderer Offenen Bühnen finden.
Links: Lachpott Herne, Offene Comedy Bühnen und Mix-Shows, Bühnen für neue und alte Comedy Talente

 
© Michel Neumeister
Max Uthoff - © Michel NeumeisterPremierenbericht Max Uthoff "Gegendarstellung"
Die Premiere fand am 10.10. im Bonner Pantheon statt. Bonner Rundschau lobte "schwärzesten Sarkasmus und allumfassenden Zynismus" :-)

Bonn. Im Bonner Pantheon fand am 10.10. die "Offizielle Premiere" von Max Uthoffs neuem Programm "Gegendarstellung" statt. Die Bonner Rundschau berichtete unter dem Titel "Deutsche Gemütlichkeit hat ein Ende", Uthoff besteche mit "messerscharfen Pointen und beißendem Spott", er zeige "geschliffene Rhetorik", "schwärzesten Sarkasmus und allumfassenden Zynismus". Fazit der BR: "Eine 'Gegendarstellung' par excellence!" Lesen Sie den ausführlichen Bericht bei rundschau-online.de (siehe Links).
Nachgetreten: Wieso wollte die Bonner Rundschau eigentlich nicht erwähnen, dass der Auftritt von Max Uthoff im Bonner Pantheon die "offizielle Premiere" des Programms "Gegendarstellung" war?? Seltsam ;-)
Links: Max Uthoff CDs, Premierenbericht Max Uthoff 'Gegendarstellung' (rundschau-online.de), Tickets Max Uthoff

 
© Volker Derlath
Helmut Ruge - © Volker DerlathHelmut Ruge ist tot
Am 08.10. ist er im Alter von 74 Jahren unerwartet in München gestorben.

München. Ruge war ursprünglich diplomierter Soziologe und Psychologe. Er verfasste 37 eigene Kabarettprogramme und zehn Theaterstücke. Bekanntheit erlangte Ruge als fester Partner von Hanns Dieter Hüsch in der langlebigen WDR-Reihe Hammer und Stichel. Für die gleichfalls bekannten Notizen aus der Provinz war er als Dieter Hildebrandts Co-Autor tätig. Der Kabarettist war verheiratet und lebte in München. Seit etwa 2005 trat er gelegentlich zusammen mit seinem Sohn Boris auf. Ruge starb unerwartet am 08.10.2014 im Alter von 74 Jahren. (Quelle: Wikipedia)
Links: Helmut Ruge

 
© Janine Guldener
Andreas Rebers - © Janine GuldenerAndreas Rebers und Alfred Dorfer in Serbien
...im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Belgrader Kabarettabend" 2015

Belgrad (SRB). Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, stehen nun die Künstler für den 17. und 18. "Belgrader Kabarettabend" fest. Die Reihe geht somit in das neunte Jahr seit ihrer Gründung im Jahr 2007. Traditionell wird in Belgrad - im Rahmen der "Deutsch-Österreichischen Kabarettkooperation" - einer der beiden Abende von einem Künstler aus Österreich bestritten. So wird im Herbst Alfred Dorfer das Belgrader Publikum unterhalten, während Andreas Rebers im Frühjahr in der serbischen Hauptstadt zu einem Gastauftritt weilen wird. Beide waren bereits in der Vergangenheit mit ihren vorherigen Programmen in Belgrad zu Gast und sind bereits mehrfach in anderen Europäischen Metropolen im Rahmen der vom Deutschen Diplomaten Nader Amin-Salehi gegründeten deutschsprachigen Kabarettreihe Reihe aufgetreten.
Links: Andreas Rebers Bücher und CDs, Alfred Dorfer Bücher, CDs und DVDs, Deutsche Botschaft Belgrad (belgrad.diplo.de / Infos zum Belgrader Kabarettabend 2015 demnächst), Belgrader Kabarettabend (Wikipedia)

 
© Sybille Ostermann
Torsten Sträter - © Sybille OstermannTorsten Sträter: "Wir sollten uns mehr mit Zufriedenheit beschäftigen"
Aus einem Interview von "Radio sonnengrau" - plus weitere Interviews der Woche mit Arnulf Eichhorn (Leipziger Lachmesse), Herbert Feuerstein, Mathias Richling und Hans Well.

Nürnberg. Einige Interviews der letzten Woche haben wir für Sie ausgesucht. Viel Spaß!
Torsten Sträter sprach mit "Radio sonnengrau" über Depression. Zuletzt wurde ihm die Frage gestellt: "Was bedeutet für Dich Glück?". Seine Antwort: "Glück ist, wenn Du Menschen um dich haben kannst, die du magst... Glück ist ein kleiner, aufflackernder Moment. Wir sollten uns im Leben viel mehr mit der Zufriedenheit beschäftigen. Das Glück ist mehr ein Modell, das klingt, als hätte Apple es entworfen. Aber Zufriedenheit... danach sollten wir streben." - Die Leipziger Internet Zeitung hat mit Arnulf Eichhorn, Mitbegründer und Chef der Lachmesse über Organisation, Schwerpunkt und Stellenwert des Festivals gesprochen. - Deutschen Fernsehzuschauern ist Herbert Feuerstein noch als Co-Moderator und Sidekick in der Show "Schmidteinander" in Erinnerung. Jetzt hat der Kabarettist und Entertainer seine Autobiografie "Neun Leben" heraus gebracht. Das "Deutschlandradio Kultur" sprach mit ihm über sein Buch. - Tip Berlin sprach mit dem Kabarettisten Matthias Richling über Politiker auf Schleudersitzen und überambitionierte Großvorhaben auf dem Bau. Zuletzt fragte Tip: "Was ist Ihr Berliner Lieblingsort, wo entspannen Sie?" Mathias Richling: "Na, natürlich auf der Bühne bei den Wühlmäusen. Wenn ich da nicht jedes Jahr ein paar Wochen spielen würde, hätte ich überhaupt keinen Urlaub." - Unter der Überschrift "Humor gehört zum bayerischen Wesen" brachte die Augsburger Allgemeine ein Interview mit Hans Well. Er sprach dabei über Feuerwehr, Dorferneuerung und Alexander Dobrindt.
Links: Torsten Sträter, Mathias Richling Bücher & DVDs, Arnulf Eichhorn, Herbert Feuerstein, Hans Well, Interview Torsten Sträter, Interview Arnulf Eichhorn, Interview Herbert Feuerstein, Interview Mathias Richling, Interview Hans Well

 
© Michel Neumeister
Max Uthoff - © Michel NeumeisterVorpremiere Max Uthoff "Gegendarstellung"
Ein Bericht der Augsburger Allgemeine von der Vorpremiere in Kaisheim. Fazit: "Kabarettfreunde im Land können sich auf sein neues Programm freuen".

Kaisheim. In Kaisheim hinter der "Anstalt" Kaisheim :-) fand vor Kurzem im Gasthaus "Thaddäus" eine Vorpremiere von Max Uthoffs neuem Programm "Gegendarstellung" statt. Im Bericht der Augsburger Allgemeine (siehe Links) wird geschildert, "mit wem er dabei gnadenlos abrechnet", u.a. mit dem herrschenden Kapitalismus, den Religionen und der Bundesregierung unter Gerhard Schröder, um nur Einige zu nennen. Weitere Betroffene nennt der Bericht der "AA". Fazit: "Max Uthoff (zeigte), dass sich die Kabarettfreunde im Land auf sein neues Programm freuen können."
Nachtrag: Man soll ja nicht alles glauben, nur weil es eine Zeitung schreibt. Leider gilt das auch für die "Augsburger Allgemeine". Denn das Programm heißt *nicht* "Gegenverkehr", wie in dem Artikel zweimal behauptet wird, sondern nach wie vor "Gegendarstellung". Das ist aber auch ein ganz, ganz böses Schreckenswort für Zeitungs-Redakteure! ;-)
Links: Max Uthoff CDs, Bericht Vorpremiere Max Uthoff (augsburger-allgemeine.de), Tickets Max Uthoff

 
© Peter Schaffrath
Ingo Appelt - © Peter SchaffrathVideo-Tipps: Kabarett aus Franken und extra 3
Beides ist neu: Kabarett aus Franken mit neuem Moderator und extra 3 neu in der ARD - Zugabe: Ein Ausschnitt aus der neuen Folge "Pelzig hält sich".

Nürnberg. Video-Tipps:
Zwei Premieren waren am letzten Donnerstag zu sehen: "Kabarett aus Franken" mit dem neuen Moderator Ingo Appelt, der lange Jahre in Würzburg gelebt hat. Und - wie die Macher selbst sagen - nach 38 Jahren Testphase im NDR jetzt endlich in der ARD: "extra 3". Mit längerer Sendezeit, neuen Rubriken, aber mit Christian Ehring - sehen Sie selbst! Und als Zugabe ein Ausschnitt der neuen Folge "Pelzig hält sich" vom 7.10. Pelzig über das Thema "Geheimverträge vs. Whistleblower".
Links: Ingo Appelt CDs, Christian Ehring Bücher und CDs, Frank Markus Barwasser CDs, Video "Kabarett aus Franken" 9.10.14, Video "extra 3" 9.10.14, Video "Pelzig über Geheimverträge vs. Whistleblower" 7.10.14

 
© Ralf Bauer
Dagmar Schönleber - © Ralf BauerBottroper FrechDAX an Schönleber, Hirdes und Steinberg
Kleinkunstpreis-Verleihung am 24.10. in der Alten Börse Bottrop.

Bottrop. Der Förderverein "Konjungtur - forum junger unternehmer" hat im letzten Jahr eine neue Kleinkunst-Show ins Leben gerufen. Einmal im Jahr wird die Auszeichnung "Bottroper FrechDAX" in der Alten Börse Bottrop an drei Kabarettisten verliehen, in diesem Jahr am 24.10.2014. Durch den Abend führt der Bottroper Ober-FrechDAX Benjamin Eisenberg.
Folgende drei FrechDAXe werden ausgezeichnet:
Große Bereiche unseres Lebens konnten wir outsourcen. Wenn es ans Eingemachte geht, müssen wir noch selber ran. Oder? Dagmar Schönleber's Programm "schöner Leben" ist ein bunter Abend mit stimmigen Texten, gestimmter Gitarre und vielen Geheimtipps. Ein schönes Leben kann man sich bei Frau Schönleber anlachen, den Rest sollen andere übernehmen.
Christian Hirdes: Mit viel Charme und Stil verzaubert der sprachverliebte Komiker sein Publikum. Mit seinem Kabarett-Konzert "Hirdes. Kommt! - Live- und Solotour 1995 - 2048" mischt das Allround-Talent neue Nummern mit alten Stücken aus seinem Fundus.
Auch Komiker René Steinberg ist mit von der Partie. Der Mühlheimer gehört zur Humor-Fraktion bei WDR 2. Jeden Samstag gestaltet er als Autor, Sprecher und Parodist die Sendung "Zugabe" mit. Am bekanntesten sind sicherlich "Die von der Leyens". Sein neues Solo-Programm trägt den Titel "Gebt dem Unsinn das Kommando! - Keine Macht dem Optimierungswahn". Steinberg begeistert sein Publikum mit aktuellen Themen und einer Palette von Parodien.
Links: Dagmar Schönleber Bücher und CDs, Benjamin Eisenberg, Christian Hirdes, René Steinberg, Info zum FrechDAX 2014 (vb-bot.de)

 
© NDR / Uwe Ernst
Hirschhausen verlässt Tietjen und Hirschhausen - © NDR / Uwe ErnstEckart von Hirschhausen verlässt "Tietjen und Hirschhausen"
Das letzte Mal wird er am 28.11. zusammen mit Bettina Tietjen die Talk-Show moderieren.

Hamburg. Eckart von Hirschhausen verlässt die NDR-Talkshow "Tietjen und Hirschhausen", die er seit 25. September 2009 gemeinsam mit Bettina Tietjen moderiert. Der Sendeplatz ist im NDR Fernsehen einmal monatlich freitags (22.00 Uhr). Seine Unterhaltungsshows in der ARD will er dagegen beibehalten. Frau Tietjen sagte laut NDR über die gemeinsame Zusammenarbeit, sie sei "immer inspirierend, immer lustig, manchmal anstrengend, aber niemals langweilig".
Links: Eckart von Hirschhausen CDs, "Tietjen und Hirschhausen" (ndr.de)

 
© Veri
Veri - © VeriGewinner des Reinheimer Satirelöwen
Jurypreise gingen an den Schweizer Veri und das Duo Fußpflege Deluxe, den Publikumspreis erhielt das Duo Podewitz.

Reinheim. Die Reinheimer Satirelöwen wurden vergeben. In der Kategorie "Solisten" gewann der Schweizer Veri. Er decke Absurditäten auf und stelle Unzusammenhängendes hintergründig zusammen, leise, aber nicht harmlos, urteilte die Jury, sein Programm sei ein "Intellektuelles Vergnügen".
In der Kategorie "Gruppen" wurde das Duo "Fußpflege Deluxe" ausgezeichnet für seine "pralle Spiellust und das intelligente Spiel mit der Publikumserwartung".
Den Brüdern Podewitz brachte ihre "autoritäre Unterhaltung" (Motto: "Wir machen, ihr findet es gut!") den Publikumspreis ein.
Für lustige und nachdenkliche Unterhaltung zwischendurch sorgte das Musikkabarett-Duo Simon & Jan, die laut der Jury des Prix Pantheon "die Generation der Liedermacher 2.0 aufs Vortrefflichste" verkörpern.
Links: Podewitz Bücher und CDs, Simon & Jan, Veri, Fußpflege Deluxe

 
© Melanie Grande
Simone Solga - © Melanie GrandeDer Deutsche Kabarett-Preis 2014 geht an Simone Solga...
...Till Reiners (Förderpreis) und "Die bekannte Band Zärtlichkeiten mit Freunden" (Sonderpreis).

Nürnberg. Die Preisträger des Deutschen Kabarett-Preises 2014 wurden bekannt gegeben: Simone Solga bekommt den Hauptpreis, Till Reiners bekommt den Förderpreis und "Die bekannte Band Zärtlichkeiten mit Freunden" den Sonderpreis. Die Verleihung des Deutschen Kabarett-Preises findet am 10.01.2015 in der Tafelhalle Nürnberg statt. Andreas Thiel, Träger des Hauptpreises 2013, wird den Abend moderieren und die Auszeichnungen überreichen.
Aus den Preisbegründungen: Simone Solga behauptet als eine der wenigen Frauen souverän einen Spitzenplatz im deutschsprachigen Polit-Kabarett. Sie besticht mit immensem schauspielerischen Können und beeindruckt obendrein noch als umwerfende Sängerin. In ihrer Rolle als "Kanzlersouffleuse" analysiert Simone Solga in atemberaubenden Tempo die aktuellen, gesellschaftspolitischen Themen der Berliner Republik und gewährt amüsante Einblicke in die vermeintlichen Interna des politischen Personals. Politisches Kabarett wie man es sich wünscht: erfindungsreich, frisch, kompromisslos und bissig.
Geschult durch seine Poetry-Slam-Auftritte überzeugt Till Reiners mit anspruchsvollen und scharfsichtigen Texten. Seine hellwachen, originellen Gedanken verpackt er in intelligente und dabei immer unterhaltsame Geschichten. Hinter seiner entlarvenden Offenheit und der Bereitschaft explizit Stellung zu beziehen steckt ein kluger Kopf. Und davon kann es im Kabarett nie genug geben.
Stefan Schramm und Christoph Walther aka "Die bekannte Band Zärtlichkeiten mit Freunden" beherrschen die hohe Kunst der scheinbar sinnfreien Unterhaltung aufs Perfekteste. Mit anarchischem Witz und einer ansteckenden Lust an raffinierter Improvisation und gekonntem Slapstick erschaffen die Beiden ihr eigenes Bühnenuniversum voller schräger Charaktere. Allein ihre geniale Schlagzeugdekonstruktion ruft Assoziationen zwischen Loriot und Monty Python wach. Und das faszinierte Publikum weiß nicht was es zuerst tun soll: Lachen oder Staunen.
Links: Simone Solga Bücher und CDs, Till Reiners, Zärtlichkeiten mit Freunden, Andreas Thiel Bücher und CDs, Infos zu den PreisträgerInnen (burgtheater.de)

 
© Jochen Malmsheimer
Jochen Malmsheimer - © Jochen MalmsheimerJochen Malmsheimer kommt nach Brüssel
...am 26.11.2014 tritt er auf in der Internationalen Deutschen Schule Brüssel.

Brüssel (B). "Das Geschäft des Sprechens, von fast jedermann ahnungs- und schamfrei in einer jeglichen Lebenslage schwungvoll betrieben, ist ein komplizierteres, als man gemeinhin ahnen möchte." Mehr zu diesem Thema erläutert Kabarettist und Sprach-Künstler Jochen Malmsheimer in seinem Programm "Wenn Worte reden könnten", mit dem er am 26.11. in Brüssel in der Internationalen Deutschen Schule Brüssel (IDSB) auftreten wird.
Deutsches Kabarett ist in Brüssel sehr gefragt. Auch im Jahr 2015 wird es wieder dreimal einen "Kabarettabend" in der IDSB geben sowie eine weitere Kabarettveranstaltung in der "Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union". Diese Veranstaltungen kommen wie immer auf Vermittlung des Deutschen Diplomaten und Kabarettfreunds Nader Amin-Salehi zustande. Die veranstaltungsreihe "Kabarettabende" hatte ihren Ursprung im Jahr 2007 in Belgrad, wurde 2009 in Lissabon fortgesetzt und hat inzwischen in fast jedes europäische Land Einzug gehalten.
Links: Jochen Malmsheimer Bücher und CDs, Internationale Deutsche Schule Brüssel Kulturprogramm, Belgrader Kabarettabend (Wikipedia), Lissabonner Kabarettabend (Wikipedia)

 
© Olli Haas / unart.tv
Moses W. - © Olli Haas / unart.tvMoses W.: "Sogenannte Sünden gabs in jedem Jahrzehnt"
Olli Haas hat sein Treffen mit dem "Tod" überlebt ;-) Nun hat er Moses W. und Hans Martin Stier interviewt: Zwei Videos des Internet-TV-Senders "UnArt Live TV".

Essen, Bergisch Gladbach. Olli Haas von Unart Live TV befragte Moses W. vor seinem Auftritt in der Essener "Zeche Carl". Moses W. verriet u.a., welche Videos er am liebsten auf Facebook stellen würde :-), welchen Bezug er zum Sport hat - sein aktuelles Programm heißt "No Sports!" - und wer die Idole seiner Jugend waren. Die Beiden sprachen auch über Moses W.s kommendes Programm "Musikboxen", das Musik und Mode von 3 Jahrzehnten behandeln wird. Auf die Frage nach den schlimmsten Sünden dieser Jahrzehnte war Moses W.s Fazit: "Sogenannte Sünden gabs in jedem Jahrzehnt" und begründete wortreich seine Meinung :-)
Sehen Sie das Interview in voller Länge - das Video ist Teil der Youtube-Playlist "UnArt von komisch bis ernst", bei der Sie zahlreiche interessante Interviews von Olli Haas mit bekannten KabarettistInnen und Comedians finden.
Den Musiker und Schauspieler Hans Martin Stier besuchte Olli Haas in Bergisch-Gladbach. Hans Martin Stier - Comedyfans bekannt als Dackelclub-Präsident Göbel in der Sat.1-Comedy Hausmeister Krause - erzählte sehr ausführlich über sein Leben als Seemann, wie seine Bühnenkarriere begann, über seine Bands "Törner Stier Crew" und "Stier Band" und vieles mehr. Gleich zu Beginn klärten die Beiden die Frage, warum ein Besenstiel das wichtigste Ersatzteil eines Dampfers ist. Hans Martin Stier präsentierte sich als begnadeter Geschichten-Erzähler, nicht zuletzt deshalb dauert das Interview kurzweilige 1 3/4 Stunden :-)
Links: Moses W. CDs und Bücher, Hans Martin Stier, Video "Interview Moses W." (Teil der Playlist "UnArt von komisch bis ernst"), Video "Interview mit Hans Martin Stier"

 
© Katrin Werzinger
Lukas Resetarits - © Katrin WerzingerLukas Resetarits gastiert in Madrid und Lissabon
...am 9.10. im Goethe-Institut in Madrid - und am 11.10. in Lissabon.

Madrid (E), Lissabon (P). Auch in diesem Jahr präsentiert das Goethe-Institut Madrid einen Kabarettabend. Am 09.10.2014 gastiert der österreichische Kabarettist und Satiriker Lukas Resetarits mit seinem letzten Programm "Unruhestand" im Goethe-Institut Madrid. Der Eintritt ist frei - mit Anmeldung (siehe Links). Im Anschluss gibt es noch einen Auftritt in Lissabon. Beide Auftritte finden im Rahmen der "deutsch-österreichischen Kabarettkooperation" statt, Veranstalter sind in Madrid das Österreichische Kulturforum und das Goethe-Institut, in Lissabon die Deutsche Schule, das Goethe-Institut und die Deutsche und Österreichische Botschaft. Strippenzieher im Hintergrund wie immer der Deutsche Diplomat und Kabarettfreund Nader Amin-Salehi. Damit wird auch in Madrid fortgesetzt, was vor sieben Jahren in Belgrad begann und vor fünf Jahren in Lissabon erstmalig fortgesetzt wurde. In vielen europäischen Städten wurde damit eine Veranstaltungsreihe begonnen, die vielerorts zur Tradition geworden ist und von vielen deutschen und österreichischen KabarettistInnen unterstützt wurde und auch im nächsten Jahr unterstützt wird. Eine Vorschau mit Terminen für 2015 folgt in Kürze.
Links: Lukas Resetarits Bücher & CDs, Veranstaltungsinfos Madrid (goethe.de), Veranstaltungsinfos Lissabon (lissabon.diplo.de), Belgrader Kabarettabend (wikipedia.org), Lissabonner Kabarettabend (wikipedia.org)

 
© Sandra Mulhi Photography
Zu Zweit - © Sandra Mulhi PhotographyDer Herborner Schlumpeweck ging an "Zu Zweit"...
..."pro:C-Dur" sowie "Harry & Jakob". Der Publikumspreis ging an Matthias Romir.

Herborn. Die Preisträger des 7. Herborner Schlumpewecks stehen fest: Die Juryauszeichnungen gehen in diesem Jahr an die Duos "Zu Zweit", "pro:C-Dur" sowie "Harry & Jakob". Den Publikumspreis sicherte sich der poetische Clown und Jongleur Matthias Romir. Alle vier Preise waren mit jeweils 2000 Euro dotiert und wurden zum Abschluss einer Festwoche aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Kulturscheune verliehen.
Bewerbungen für den 8. Herborner Schlumpeweck sind bis 31.03.2015 möglich. Infos unter www.kusch-herborn.de.
Auszüge aus den Preis-Begründungen: "Zwei liebenswerte Menschen, die sich dem harten Schicksal der vernachlässigten Kreaturen dieser Erde zuwenden... Keck, kess, komisch, lustvoll, launig, liebenswert – sie bieten ein Gesamtpaket, das auf deutschen Bühnen so nicht oft zu finden ist. Deshalb geht ein Jurypreis des Herborner Schlumpewecks 2014 an Tina Häußermann und Fabian Schläper, alias 'Zu Zweit'."
Harry & Jakob: "Improvisierte Freestyle-Poesie, garniert mit musikalischen Sequenzen... Weil sie eben echte SIEGERTYPEN sind und weil sie im Feld der Bühnenkünstler einen neuen und äußerst lebhaften Farbtupfer gesetzt haben, geht ein weiterer Jurypreis an Harry (Kienzler) und Jakob (Nacken)!"
pro:C-Dur: "Eine tastenvirtuose Rampensau und ein Rocker, der als Riverdancer seine wahre Bestimmung zu finden scheint – auch hier verbinden sich Witz, Tempo und vor allem musikalische Virtuosität zu einem genussvollen Ganzen... Wie sonst könnte man schrille Dissonanzen mit musikalischen Harmonien kreuzen, Urgewalt und Momente der Einkehr verbinden und dazu stets den passenden Spruch auf Lager haben? Bei diesen Beiden klappt das – und wie! Deshalb geht ein Jurypreis an Tobias Janssen und Timm Beckmann, alias pro:C-Dur!"
Matthias Romir: "Er stellt sich dem Stress der modernen Welt wie einst Charlie Chaplin mit subversiver Komik entgegen. Das ist besonders, das ist neu und das hat auch das Publikum berührt, denn das verleiht den Publikumspreis an Matthias Romir."
Links: Zu Zweit, Harry & Jakob, pro:C-Dur, Matthias Romir, KulturScheune Herborn

 
© René Marik
René Marik mit Maulwurfn - © René MarikNeue Maulwurfn-Tournee ab September 2015
René Marik: "Nennt mich Howard! Auch auf die Gefahr hin zum Herrn Carpendale der Comedy zu werden, aber: Hello again, de Maulwurfn kehrt zurück!"

Berlin. René Marik erläutert sein Projekt auf seiner Webseite: "Im Dezember 2012 war die letzte KasperPop-Show im Tempodrom/Berlin. Seitdem ist viel passiert: Ich habe einen Film gedreht, Theater gespielt, StudentInnen unterrichtet, Musik gemacht und geschrieben... Das alles hat mir sehr gut getan und das wird es auch weiterhin. Warum also den kleinen Wühler nochmal aus der Kiste kramen?
Ganz einfach: *Er fehlt mir!*
In früheren Interviews habe ich oft gesagt, dass der Maulwurf so etwas wie mein "Naturclown" ist oder der Ort wo meine ganz persönliche Witzigkeit steckt, und ich merke, dass es irgendwie blöd ist diesen Ort einfach so aufzugeben. Also habe ich mich entschlossen ab Herbst 2015 wieder auf Tour zu gehen.
"Ze Hage! Best Of + X" wird das ultimative Maulwurfnprogramm! Das Beste aus "Autsch´n!" und "KasperPop" plus neue Nummern. Alles, was nicht Puppenspiel ist, wie Musik etc. wird auf das Minimum reduziert.
Tschüßn und ich freue mich auf ein Wiedersehen!" (Quelle: René Marik Webseite)
Links: Rene Marik , Webseite zum Maulwurfn-Programm 2015, Online buchbare Auftritte von René Marik

 
© Linn Marx
Philipp Scharri - © Linn MarxPhilipp Scharri gastierte in Belarus (Weißrussland)
...und gab einen Slam Poetry Workshop.

Mozyr (BY), Minsk (BY). Ende September kam der Slam-Poet und Kabarettist Philipp Scharri auf Initiative des Goethe-Instituts Minsk für einige Tage nach Weißrussland. Als einer von zahlreichen "Kulturmittlern" war er im Rahmen der "Deutschen Wochen 2014" in Belarus unterwegs, um sein aktuelles Programm "Kreativer Ungehorsam" vorzustellen und Workshops zum Thema Slam Poetry zu geben. Die Tour startete am 25.09. in der Mittelschule Nr. 16 in Mozyr mit einem Slam-Workshop für Studenten und einem Performance-Abend. Am 26.09. zeigte der bekennende Wortakrobat beim "Europäischen Tag der Sprachen" im Haus der Freundschaft Minsk, was er mit der deutschen Sprache am liebsten macht: Reimen, Dichten, Worteverdrehen. Ein Workshop für Deutschlehrer im Goethe-Institut Minsk am nächsten Tag rundete die Reise ab. Mehr Infos gibt es auf den Internetseiten der Deutschen Botschaft Minsk.
Links: Philipp Scharri, Info der Deutschen Botschaft Minsk

 
© WDR
WDR Fernsehen - © WDRZum Tod von Peer Augustinski: WDR zeigt zwei Mal "Klimbim"
Der bekannte und beliebte Schauspieler und Synchronsprecher Peer Augustinski ist am 03. Oktober im Alter von 74 Jahren gestorben.

Köln. Bekannt wurde der gebürtige Berliner in den 1970er Jahren durch die WDR-Comedy-Serie "Klimbim", in der er mit Ingrid Steeger und Elisabeth Volkmann spielte. Zudem war er die deutsche Stimme des US-Schauspielers Robin Williams, den er in etwa 40 Filmen synchronisierte. Das WDR Fernsehen zeigt am 06. Oktober (23.15 und 0.00 Uhr) zwei Episoden der Sendung "Klimbim" aus den Jahren 1977 und 1979 (Regie Michael Pfleghar).
Es entfällt u.a. am 7.10. um 00.15 Uhr: Hallervorden - Die besten Sketche 6/10.
Links: Peer Augustinski (Wikipedia)

 
© Felicitas Matern
Michael Niavarani - © Felicitas MaternInterview mit Michael Niavarani
...u.a. über sein neues Stück, das am 7.10. Premiere hat.

Wien (A). Der Kabarettist Michael Niavarani sprach mit dem österreichischen "Kurier" über seine Liebe zu Shakespeare, die er erst vor eineinhalb Jahren entdeckt hat, seine neue Komödie "Die unglaubliche Tragödie von Richard III." (Premiere 7.10.), das ein Shakespeare-Stück als Vorlage hatte, und sein neues Theater "Globe Wien", das dem "Globe Theatre" in London nachempfunden wurde.
Links: Michael Niavarani Bücher und CDs, Interview Michael Niavarani

 
© Dieter Hanitzsch
Zeichne die Merkel - © Dieter HanitzschVideo-Tipp: Zeichne die Merkel!
Karikaturist Dieter Hanitzsch zeigt es, wie es geht...

München. Unser Video-Tipp zum Feiertag: Zeichne die Merkel! Das ist die erste Folge des "how to draw" Zeichenkurses des Münchner Karikaturisten Dieter Hanitzsch. Er arbeitet unter anderem für die Süddeutsche Zeitung in München. Seit über 70 Jahren zeichnet er Köpfe und dank YouTube kann er sein Wissen mit allen teilen. In dieser Zeichenstunde, (-minute eigentlich) lernt man, die Bundeskanzlerin Angela Merkel zu karikieren. Wem es gefällt, für den gibt es viele weitere Zeichenkurse (Obama, der Papst...).
Links: Video Zeichne die Merkel, Youtube Video Channel von Dieter Hanitzsch

 
© Stefan Rentel
ruhrHOCHdeutsch Festival - © Stefan RentelKabarett- und Kleinkunst-Festivals im Oktober 2014
ruhrHOCHdeutsch Dortmund, "Lorscher Abt", "Stockstädter Römerhelm", Lachmesse Leipzig, Köln Comedy Festival, Stuttgarter Chansongfest, Chansonfest Berlin, "Euskirchener Kleinkunstpreis".

Dortmund, Lorsch, Stockstadt, Leipzig, Köln, Stuttgart, Berlin, Euskirchen.
26.06. - 12.10.: ruhrHOCHdeutsch Dortmund
14.10. : Kleinkunst-Wettbewerb "Lorscher Abt"
15.10. : Kleinkunstwettbewerb "8.Stockstädter Römerhelm"
16.10. - 26.10.: 24. Leipziger Lachmesse
16.10. - 01.11.: 24. Köln Comedy Festival
17.10. - 26.10.: 13. Stuttgarter Chansongfest
23.10. - 25.10.: 19. Chansonfest Berlin
25.10. : Wettbewerb Euskirchener Kleinkunstpreis
Links: ruhrHOCHdeutsch Dortmund, Köln Comedy Festival, Tickets für Köln, Leipziger Lachmesse , Tickets für Leipzig, Stuttgarter Chansongfest, Tickets für Stuttgart, Chansonfest Berlin, Weitere Kabarett-Termine

 
 Veranstaltungen 

 Neuerscheinungen 
Stephan Zinner 'Relativ Simpel' Martin Zingsheim 'Heute Ist Morgen Schon Retro (Digipak)' Gayle Tufts 'Superwoman: WortArt'
Mehr Neuerscheinungen
 Unterstützen Sie uns 
Kaufen Sie bei unseren Sponsoren!

Thalia.de - Bücher, Medien und mehr Thalia.de
Amazon.de - das Online-Kaufhaus für Bücher, Musik und alles andere Amazon

Reservix

Tickets bequem online kaufen bei TicketOnline.de TicketOnline

Clever-Finden.de

Alle Sponsoren
 Newsletter 

Kabarett-News abonnieren

 Kabarett-Fanshop 
'Kabarett gefällt mir' Herren T-Shirt - jetzt im Kabarett-Fanshop bestellen
'Kabarett gefällt mir' Herren T-Shirt - jetzt im Kabarett-Fanshop bestellen