Kabarett-News.de News April 2015

Thalia
Bücher, eBooks...


© Sven Klügl
Frederic Hormuth - © Sven KlüglFrederic Hormuth gewann den Hallertauer Kleinkunstpreis
Platz 2 für RaDeschnig und D´Housemusi, Platz 3: Marcel Kösling.

Geisenfeld. Beim Hallertauer Kleinkunstpreis gab es in diesem Jahr ein Jubiläum: Zum 20. Mal fand der Wettbewerb um den Hallertauer Kleinkunstpreis statt. Veranstaltungsort war die Bühne des Landgasthofs Rockermeier in Unterpindhart. Chris Boettcher moderierte die Veranstaltung. Jeder Künstler hatte 20 Minuten Zeit, um mit einem Ausschnitt seines Programms zu überzeugen. Den Anfang machte Marcel Kösling mit Zauberei und Kabarett und Selbstironie. Er kam auf den dritten Platz. Das Musikkabarett-Duo RaDeschnig und die Volksmusik-Rocker D´Housemusi hatten bei der Auszählung gleich viele Stimmen errungen, daher gab es in diesem Jahr zwei zweite Plätze. Gewinner des Hallertauer Kleinkunstpreises wurde der Musikkabarettist Frederic Hormuth. Der "Geisenfelder Stadtanzeiger" berichtete: "Er wechselte rasend schnell vom politischen Kabarett zu Klaumauk und wieder zurück, war privat und politisch und begeisterte damit Publikum wie Jury."
Links: Frederic Hormuth Bücher und CDs, Marcel Kösling, Chris Boettcher CDs und DVDs, Bericht Hallertauer Kleinkunstpreis (hallertau.info), Kleinkunst Unterpindhart

 
© Jürgen Nobel / ZDF
Die Anstalt mit Max Uthoff und Claus von Wagner - © Jürgen Nobel / ZDF"Die Anstalt" ist jetzt drin bei Youtube und in der ZDF-Mediathek
Thema der Sendung: Feminismus und Benachteiligung der Frauen. Mit Max Uthoff, Claus von Wagner, Lisa Politt, Carolin Kebekus und Christoph Sieber. Ein paar Zitate daraus...

München, Mainz. Die "Anstalt" vom 28.04. ist ab sofort bei Youtube verfügbar (siehe Links). Die Themen der Sendung waren Feminismus und die Benachteiligung der Frauen in der heutigen Gesellschaft. Ein paar Zitate daraus: "Dass vielen Sexismus im Alltag nicht bewusst ist, heißt übrigens nicht, dass es ihn nicht gibt" - "Ich frage mich: Wie kann man heute eigentlich kein Feminist sein?" - "Nicht die Revolution frisst ihre Kinder - heute heißt es, die Kinder fressen die Revolution. Seien wir mal ehrlich!" - "Klar kriegen wir das alles unter einen Hut - Kinder, Karriere, After-Baby-Body..." - "Überschätzen Sie niemals ein Geschlecht, dass man durch eine aufgemalte Fliege im Urinal dazu bringt, genauer zu zielen!" - "Wo ist denn mal der Feminismus, wenn man ihn braucht - ich bin alleinerziehende Mutter ich brauche Hilfe" - "Bei der Rente ist die Ungleichheit mit 44% am größten von allen Industrienationen. Weil es nicht ausgeglichen wird" - "Was hast du da im Mund? Spuck das aus - sofort! Spuck die böse Demokratie wieder aus Varousakis!" - "Das beste Mittel gegen Sexismus: Männer. Die werden ernst genommen. Frauen gelten zu schnell als hysterisch".
Links: Carolin Kebekus Bücher und CDs, Lisa Politt Bücher und CDs, Christoph Sieber CDs, Max Uthoff CDs, Claus von Wagner Bücher und CDs, Video-Clips aus der "Anstalt" vom 28.04.15, Video Ganze Sendung, Die Sendung in der ZDF Mediathek

 
© Heini Öxle
Heinrich del Core - © Heini ÖxleHeinrich Del Core gewann den Ostfriesischen Kleinkunstpreis
...auf Schwäbisch und mit viel Selbstironie.

Leer (Ostfriesland). Nach drei Stunden und Auftritten der drei PreiskandidatInnen und vielen anderen Künstlern stand es fest: Ein Schwabe hat den 3. Ostfriesischen Kleinkunstpreis gewonnen. Heinrich del Core setzte sich am 25.04. beim Finale in Leer durch. Mit seiner schwäbischen und selbstironischen Darbietung einer schmerzhaften Zahnarztbehandlung konnte er Jury und Publikum für sich gewinnen. Er konnte es selbst nicht fassen: "Ich hätte nie mit dem Sieg gerechnet!" Moderiert wurde die Veranstaltung von Knacki Deuser.
Links: Heinrich Del Core, Ostfriesischer Kleinkunstpreis

 
© Carmen Sauerbrei ZDF
Stephan Denzer - © Carmen Sauerbrei ZDFStephan Denzer (ZDF): "'Die Anstalt' ist eine neue Form von Kabarett im TV"
Sagte der Leiter der ZDF-Kabarett- und Comedy-Redaktion dem Magazin "Quotenmeter.de".

Mainz. Das Medienmagazin "Quotenmeter.de" sprach ausführlich mit Stephan Denzer, dem Leiter der ZDF-Kabarett- und Comedy-Redaktion, über "Die Anstalt". Die Sendung gibt es seit über einem Jahr - wie ist sein Fazit zur Neufassung von "Neues aus der Anstalt"? Denzer: "Wir sind wirklich sehr zufrieden... Claus von Wagner, Max Uthoff und der Autor Dietrich Krauß haben es geschafft, mit der "Anstalt" eine neue Form von Kabarett im deutschen Fernsehen zu etablieren." Aber nach den bisherigen Erfolgen wie Grimme-Preis werden die Erwartungen höher...
Und wie geht es mit Urban Priol im ZDF weiter? "Wir planen für Ende des Jahres wieder seinen Jahresrückblick ein, der sehr erfolgreich ist. Wenn Urban Priol darüber hinaus weitere Ideen hat, sind wir offen dafür." Denzer lobte auch Frank Markus Barwassers Sendung "Pelzig hält sich": "Er schafft es oft, dass seine Gäste Dinge erzählen, die sie woanders nicht preisgeben. Für mich ist das eine ganz große Leistung." (Quelle: Quotenmeter.de)
Links: Max Uthoff CDs, Claus von Wagner Bücher und CDs, Urban Priol Bücher und CDs, Frank Markus Barwasser CDs, Interview mit Stephan Denzer (quotenmeter.de)

 
© Wichern Dortmund
Dortmunder Pokcal - © Wichern DortmundKleinkunst-Preisflut im April
Der Dortmunder Kabarett & Comedy PoKCal ging an Mortz Neumeier, der Dresdner Satire-Preis 2015 an Joachim Zawischa und die Krefelder Krähe an Das Lumpenpack.

Dortmund, Dresden, Krefeld. Am 25.04. wurden gleich mehrere Kleinkunstwettbewerbe verliehen: Der 11. Dortmunder Kabarett & Comedy PoKCal ging an Moritz Neumeier. Die Jury: "Ein Stand Up Künstler im wahrsten Sinne des Wortes, ein Nachwuchstalent, das den Spagat zwischen Comedy und (politisch unkorrektem) Kabarett wagt - und gewinnt."
Joachim Zawischa gewann den Jury- und Publikumspreis des Dresdner Satire-Preises und darf mit 1.500 Euro Preisgeld nach Hause gehen. Laudator Wolfgang Stumph bescheinigte ihm eine "eindrückliche Authentizität seiner Gedanken".
Die Krefelder Krähe gewann das Duo "Das Lumpenpack". Es überzeugte mit spitzbübischem Charme und enormer Spielfreude und riss das Publikum mit einem musikalischen Potpourri aus geistreicher Unterhaltung mit. Zweiter wurde "Lorman" Lorenz Böhme und Dritte wurde "De Frau Kühne" alias Ingrid Kühne. Lorman überzeugte mit klassischem Politikkabarett und bissigem Wortwitz. Kühne brillierte selbstironisch mit dem Modell Großfamilie, der sie humorvoll den Spiegel der Beschränktheit vorhielt.
Links: Joachim Zawischa, Das Lumpenpack, Moritz Neumeier, "Lorman" Lorenz Böhme, De Frau Kühne, Dortmunder PokCal, Dresdner Satirepreis, Krefelder Krähe (Westdeutsche Zeitung)

 
© Tuttlinger Hallen
Tuttlinger Krähe - © Tuttlinger HallenDie 15. Tuttlinger Krähe ging an Stenzel & Kivits
Sie bekamen den Jurypreis und und den Publikumspreis – Weitere Preise gingen an Thomas "Rix" Rottenbiller und Duo Harry & Jakob.

Tuttlingen. Die Preisträger des Kleinkunstpreises "tuttlinger Krähe" stehen fest: Das niederländische Musikcomedy-Duo Stenzel & Kivits gewann in diesem Jahr nicht nur den 1. Preis der Jury, sondern nahm als Favorit des Publikums auch den Publikumspreis mit nach Hause. Die weiteren Preisträger 2015: Der Kabarettist und Stand Up-Comedian Thomas „Rix“ Rottenbiller bekam den 2. Preis der Jury und das Duo Harry & Jakob den Sonderpreis der Jury. Stenzel & Kivits dürfen sich neben der Siegerskulptur auch über ein Preisgeld in Höhe von 6500 Euro freuen. Die Juroren lobten die Gewinner 2015 für ihre musikalische Virtuosität, ihr perfektes Timing und ihre Bühnenpräsenz. "Stenzel & Kivits bestechen mit einer Show, die musikalischen Anspruch, skurrile Einfälle und großartigen Humor kongenial verbindet und Genregrenzen lustvoll sprengt", meint Veranstalter Michael Baur, Juror und Geschäftsführer der Tuttlinger Hallen. Weitere Preisträger: Thomas "Rix" Rottenbiller aus München, der für die köstlich unterhaltsamen Kostproben aus seinem ersten Bühnenprogramm "So kann i ned oawad'n" den 2. Jurypreis und damit 2500 Euro und eine Kleinplastik der Krähe errang, und das reimende Duo Harry & Jakob (Harry Kienzler und Jakob Nacken) bekam den Sonderpreis der Jury sowie 2000 Euro und ebenso eine kleine "Krähe".
Links: Stenzel & Kivits, Thomas "Rix" Rottenbiller, Harry & jakob, Tuttlinger Krähe

 
© Christine Prayon
Christine Prayon - © Christine PrayonChristine Prayon: "Wer sich selbstironisch zeigt, darf sonst alles"
...sagte sie dem Kölner Stadt-Anzeiger in einem Interview. Weitere Interviews gab es in der letzten Woche mit Roberto Capitoni, Eckart von Hirschhausen, Joesi Prokopetz, Andreas Vitasek und Martin Zingsheim.

Nürnberg. Christine Prayon sprach im Interview des Kölner Stadt-Anzeigers über die Trennlinie zwischen Kabarett und Comedy, ihre persönliche Humor-Schmerzgrenze und ihre Rolle in der "heute show". Auf die Frage, wie lange das ZDF noch ihre Auftritte mit bitterböser Kritik an Politik und Wirtschaft mitmacht, war ihr Antwort: "Diese Kritik (ist) doch im ZDF wie man so sagt 'mit eingepreist'. Wer sich selbstironisch zeigt, darf sonst alles. Dem wird verziehen. Darin liegt auch eine Gefahr, denn man nimmt der Kritik so doch wieder die Schärfe."
Weitere Interviews der letzten Woche: CityNEWS Köln traf Roberto Capitoni zum Gespräch über Fußball, Klischees und la famiglia. Warum Eckart von Hirschhausen den Zauber in der Medizin vermisst und sein Humor nie unter die Gürtellinie geht, verriet er dem "Salzburger Fenster". Michael Mittermeier erzählte der Berliner Zeitung von seinen Lehrjahren im Ausland, seinen Heimatgefühlen, dem neuen Programm im Admiralspalast und der Frage nach Humor fernab aller Landesgrenzen. Joesi Prokopetz ist Kabarettist, Chef des Ybbsiade-Festivals und wirkt in einer Operette mit. Der österreichische "Kurier" wollte mehr über seine beruflichen und privaten Pläne wissen. Andreas Vitasek sprach mit den Oberösterreichischen Nachrichten über die Bedeutung von Kabarettpreisen, wie er Kabarettist wurde und wie sich im Lauf der Jahre das Publikum verändert hat. Die Lippische Landes-Zeitung befragte Martin Zingsheim über seinen Weg zum Kabarett, ob er sich als Kabarettist oder als Comedian sieht und wie wichtig ihm der Förderpreis des Deutschen Kleinkunstpreises ist.
Links: Christine Prayon, Roberto Capitoni, Eckart von Hirschhausen CDs, Joesi Prokopetz Bücher und CDs, Andreas Vitasek , Martin Zingsheim, Interview Prayon, Interview Capitoni, Interview Hirschhausen, Interview Prokopetz, Interview Vitasek, Interview Zingsheim

 
© Ilona Klimek
Volker Pispers - © Ilona KlimekVideo-Tipp: 90. Kabarettfest aus Bonn
...mit Volker Pispers, Matthias Brodowy, Roger Stein und Tobias Mann.

Bonn. Gastgeber Tobias Mann begrüßte Mitte April zum 90. WDR-Kabarettfest den Meister der politischen Satire Volker Pispers, den Kabarettisten Matthias Brodowy und den Liedermacher Roger Stein.
Unter dem Titel "Bis Neulich" spielt Volker Pispers ein ständig vor sich hinwucherndes bzw. mutierendes Kabarettprogramm, das einst im Herbst 2002 als BEST Of aus 20 Jahren das Bühnenlicht erblickt hat und inzwischen eine ständig aktualisierte, wilde Mischung aus ganz alten und ganz neuen Texten ist. Aktuelle Ausschnitte daraus präsentiert Pispers beim WDR-Kabarettfest. Matthias Brodowy betrachtet die Welt literarisch-kabarettistisch. Er sieht überall Chaos. Und sortiert dann die Weltordnung. Roger Stein ist Liedermacher, der mit vielen ausgefallenen Ideen musikalisch und textlich überrascht. Tobias Mann führt durchs Programm mit Stimme, Gitarre und viel Energie. (Länge: 139 min.)
Links: Volker Pispers Bücher und CDs, Matthias Brodowy Bücher und CDs, Tobias Mann , Roger Stein, Video Kabarettfest (wdr5.de), Video (youtube.com)

 
© Yvonne Fendel und Elisabeth Zenner GbR
Corbo Kleinkunstbühne - © Yvonne Fendel und Elisabeth Zenner GbRBerliner Kleinkunstbühne Corbo sucht Unterstützer per Crowdfunding
Die Finanzierungsquote liegt erst bei 23% - etwa 7700 Euro fehlen noch - Frist endet am 24.5.

Berlin. Das Corbo ist in Berlin die "beste Adresse der Stadt für Chanson und Kleinkunst" (Berliner Morgenpost). Aber das hat sich noch nicht überall herumgesprochen, denn das Corbo braucht mehr finanzielle Unterstützung. Die "Corbetten" alias Yvonne Fendel & Elisabeth Zenner haben nun ein Crowdfunding-Projekt bei "Startnext.com" gestartet. Nur noch bis 24.5. ist Zeit, die noch fehlenden ca. 7700 Euro zu finanzieren. Die "Corbetten" appellieren an ihre Fans: "Lassen Sie sich Anstecken... und unterstützen Sie uns! Unser Corbo ist laut Presse "Die beste Adresse der Stadt für Chanson und Kleinkunst." (Berliner Morgenpost). Nachwuchsförderung steht bei uns im Mittelpunkt. Innerhalb von weniger als 5 Jahren haben wir es geschafft, unsere private Bühne über die Grenzen Berlins hinaus bekannt zu machen. Um die Zukunft des Projektes "Corbo Kleinkunstbühne" mit seinen ca. 80 Veranstaltungen im Jahr für 2015 zu sichern, brauchen wir Ihre Unterstützung!"
Als Dank für die Unterstützung versprechen die "Corbetten" CDs, Privatkonzerte, Creativ-Training usw. Alle Details finden Sie unter startnext.com/corbo (siehe Links).
Links: Crowdfunding-Aktion für das Corbo (startnext.com), Chanson- und Kleinkunstbühne Corbo

 
© Agentur Rampensau
Gala der Rampensäue - © Agentur RampensauBerlin: Die Kabarett-Agentur Rampensau feiert ihr 20-Jähriges
Mit einer Jubiläums-Gala mit Evers, Pigor & Eichhorn, Tschiersch, Ratzke, Quasthoff, Frowin, Brandl, Kay Ray u.a.

Berlin. Unter dem Motto "Widerborstig und Speck-takulär" feiert am 09.05. die Berliner Kabarett-Agentur "Rampensau" alias Gerhard Winterle und Susanne Stallmann ihr 20jähriges Jubiläum in der Berliner Universität der Künste (UdK). Dabei sein werden die Rampensau-KünstlerInnen Horst Evers, Pigor & Eichhorn, Jockel Tschiersch, Schwester Cordula, Frowin, Paul Kustermann und Thomas Quasthoff sowie einige "Ehemalige" wie Martina Brandl, Kay Ray, Schwarz un Schmitz. Durch den Abend führt Ina Müller. Der Kartenvorverkauf läuft über die Berliner Wühlmäuse sowie den Online-Ticketshop "Ticketonline.de".
Lesen Sie ein ausführliches Porträt der Agentur "Rampensau", das in der Berliner Morgenpost erschien (siehe Links).
Links: Martina Brandl CDs, Horst Evers Bücher und CDs, Michael Frowin, Thomas Pigor & Benedikt Eichhorn Bücher und CDs, Sven Ratzke, Kay Ray CDs, Jockel Tschiersch Bücher und CDs, Agentur Rampensau - Jubiläum, Bericht der Berliner Morgenpost, Tickets für die Gala (Ticketonline.de)

 
© Harald Hoffmann
Hans Gerzlich - © Harald HoffmannHans Gerzlich: "Das Schlimmste ist die Ungewißheit"
...sagte er in einem Gespräch mit Olli Haas von UnArt Live-TV über die möglichen Ursachen für Burn-Out.

Bochum. "So kann ich nicht arbeiten!" heißt das aktuelle Programm von Hans Gerzlich. Der Gelsenkirchener bringt Wirschaftskabarett und Bürocomedy auf die Bühne. Als ehemaliger Marketingreferent eines großen Energieversorgers weiß er auch nur allzu gut wovon er redet. Olli Haas von UnArt Live-TV traf ihn vor dem Auftritt im Bochumer Theater Zauberkasten und sprach mit ihm über Burnout, Medien und Horst Schimanski.
Zum Thema "Burn-Out" war eine Frage von Olli Haas: "Warum lassen sich viele Menschen so viel gefallen, dass es dann zum Burn-Out kommt?" Hans Gerzlich: "Man ist sich ja auch selbst nicht im Klaren: Ballern die mich so zu mit Arbeit oder bin ich der Sache vielleicht gar nicht gewachsen? Die meisten Leute denken: Verdammt, ich bin der Sache nicht gewachsen. Ich muss das irgendwie vertuschen und nehmen dann dieses Gefühl mit nach Hause. Und gleichzeitig wird man in Ungewißheit gehalten - und das ist das Schlimmste übrigens, diese Ungewißheit von den Leuten, die sich fragen: Bin ich bei der nächsten Entlassungswelle dabei?"
Links: Hans Gerzlich Bücher und CDs, Interview Hans Gerzlich, Online Tickets kaufen für Auftritte von Hans Gerzlich

 
© Hans Werner Olm
Hans Werner Olm - © Hans Werner OlmHans Werner Olm: Kein Bühnenabschied mit 60!
Kein "Schluss mit lustig", nur Sommerpause - ab Herbst beginnt er seine neue Tour 2015/2016.

Berlin. Hans Werner Olm wurde im Februar 60 - wir gratulieren nachträglich! In einem Interview wurde er kürzlich so zitiert, als ob er seinen Job an den Nagel hängen wollte. Aber eigentlich wollen er und seine Bühnenfigur "Luise Koschinsky" sich nur für einen Sommer lang freinehmen und eine Weile Urlaub machen. Vorher - Anfang Mai - spielt er noch ein Sonderprogramm "MAI Way", das nur bei den Berliner Wühlmäusen zu sehen sein wird. Dann gönnt er sich fast ein halbes Jahr Pause, bevor er ab Oktober mit seiner Tour "2015 - 2016" durchstartet.
Links: Hans Werner Olm Video, Tickets für Hans Werner Olm

 
© Kerstin Lorbetzki
Olli Dittrich - © Kerstin LorbetzkiTegtmeiers Erben 2015: Ehrenpreise für Dittrich und von der Lippe
Den "Tegtmeier-Ehrenpreis" erhält Olli Dittrich, der "Jürgen von Manger-Preis für ein Lebenswerk" geht an Jürgen von der Lippe.

Herne. Die Stadt Herne gab die Ehrenpreisträger der "Tegtmeiers Erben 2015" bekannt: Den "Tegtmeier-Ehrenpreis" erhält Olli Dittrich. Mit dem "Jürgen von Manger-Preis für ein Lebenswerk" wird in diesem Jahr Jürgen von der Lippe ausgezeichnet.
Die Preisbegründungen: Olli Dittrich ist ein genialer Verwandlungskünstler und zählt zu den Ausnahmehumoristen der deutschsprachigen Fernseh-Comedy. Dittrichs grandiose Kunstfigur "Dittsche", in der er im Bademantel mit skurrilem Halbwissen über Gott und die Welt sinniert, ist eine Milieustudie erster Güte und steht in allerbester Tradition eines "Adolf Tegtmeier".
Jürgen von der Lippe gehört zu den bedeutendsten und erfolgreichsten Entertainern und Komikern der deutschen Fernseh- und Bühnenlandschaft in den vergangenen 35 Jahren. Er war bereits Stand Up-Comedian, als man diese Bezeichnung höchstens aus Großbritannien oder den USA kannte. Mit vielen Sendungen hat er Fernsehgeschichte geschrieben. Doch egal ob im TV oder auf der Bühne, ob humoristische Feinarbeit oder dreiste und derbe Komik: Jürgen von der Lippe bleibt immer der charmante, blitzgescheite Unterhalter.
Beide Preisträger werden das Preissymbol, die Tegtmeier-Bronzekappe, am Finalabend, Samstag, 21.11.2015, im Herner Kulturzentrum in Empfang nehmen.
An diesem Abend findet auch der Wettkampf um den Titel "Tegtmeiers Erben" statt. Die Anwärter sind Özcan Cosar, Katie Freudenschuss, Martin Fromme, Friedemann Weise, Jan Phillip Zimny und Martin Zingsheim.
Links: Olli Dittrich CDs, DVDs, Bücher, Jürgen von der Lippe Bücher, CDs, Cassetten, Videos, DVDs, Ehrenpreise "Tegtmeiers Erben" (herne.de)

 
© Robert Peres
Günther Paal - © Robert PeresGünther "Gunkl" Paal gewann den Spaßvogel der Ybbsiade
Den Preis überreichte Joesi Prokopetz, der Intendant des in Ybbs stattfindenden Kabarettfestivals Ybbsiade am 19.4.

Ybbs (A). Bis zuletzt wurde der Preisträger der "Spaßvogels"des Kabarettfestivals "Ybbsiade" geheim gehalten. Auch das Publikum während der Preisverleihung am 19.04. war überrascht über den Preisträger "Gunkl" alias Günther Paal. Der Preis wurde vom Intendanten des Ybbser Festivals, dem Kabarettisten und Prof. Joesi Prokopetz und vom Ybbser Bürgermeister Alois Schroll überreicht. "Dass Günther Paal den Spaßvogel bekommt, war eine klare Entscheidung und im Grunde längst überfällig. Ein Kabarettist und Satiriker, bei dem man nach der Vorstellung gescheiter ist, ist wundervoll! Einer muss ja den Bildungsauftrag erfüllen!", begründete Joesi Prokopetz die Wahl der Jury.
Links: Günther Paal, Joesi Prokopetz Bücher und CDs, Info zum Ybbser Spaßvogel (ybbsiade.at)

 
© Kabarett-News.de
Serdar Somuncu - © Kabarett-News.deSomuncu: "Ich werde mehr als Schauspieler arbeiten"
...sagte er im Interview dem Donaukurier. Weitere Interviews gab es in dieser Woche mit Martin Fromme, Christian Hölbling und der Band Suchtpotenzial.

Nürnberg. Der Donaukurier sprach mit Serdar Somuncu anläßlich seines Münchner Auftritts im Mai über sein Soloprogramm "H2 Universe – Die Machtergreifung" und wie sich seine Tätigkeit als Schauspieler mit den Solo-Kabarett-Auftritten verträgt: "Ja, ich werde wahrscheinlich noch zwei Jahre mit diesem kabarettistischen Soloprogramm auftreten und dann mehr als Schauspieler arbeiten."
Martin Fromme beschäftigt sich auf der Bühne mit Behinderung. Darüber sprach er mit den Westfälischen Nachrichten.
Christoph Hölbling erzählte dem Österreichischen Fernsehsender Hiway TV in einem Video-Interview, wie seine Bühnenfigur "Helfried" entstand.
Ein weiteres Video-Interview führte Ron Teeger mit der Musik-Comedy Band Suchtpotenzial über ihr Genre "Alkopop", wie sich sich als Band gefunden haben und wie die Resonanz ihres Publikums ist.
Links: Serdar Somuncu Bücher und CDs, Suchtpotenzial, Christian Hölbling, Interview mit Serdar Somuncu, Interview mit Martin Fromme, Interview mit Christian Hölbling, Interview mit Suchtpotenzial

 
© Wolfgang Rottmann
Michl Müller - © Wolfgang RottmannVideo-Tipps: Michl Müller, Pufpaffs Happy Hour, Lena Liebkind
...bei Pufpaff waren dabei: Philip Simon, Torsten Sträter, Abdelkarim, Simon & Jan.

Nürnberg. In dieser Woche fiel die Auswahl schwer - wir haben uns unter Qualen für diese drei entschieden: Als "Neue Sendung" fiel uns auf: "Drei. Zwo. Eins. Michl Müller". Der mainfränkische Kabarettist Michl Müller bietet eine neue Variante des Wochen-Rückblicks, kombiniert mit einem "Top Ten"-Ranking.
"Immer wieder gut": "Pufpaffs Happy Hour" - bitte beachten: Die nächste Aufzeichnung der Show ist am 11.5. (siehe Links).
"Die Entdeckung": Lena Liebkind war zu Gast bei Nuhr im Ersten.
Links: Michl Müller, Sebastian Pufpaff CDs, Abdelkarim Hörbuch, Simon & Jan, Philip Simon CDs, Torsten Sträter, Lena Liebkind, Video "Drei.Zwo.Eins. Michl Müller", Video "Pufpaffs Happy Hour", Video Lena Liebkind - Die Ukraine-Krise, Aufzeichnung von Pufpaffs Happy Hour

 
© C. Vohler
Dieter Hildebrandt - © C. VohlerDieter-Hildebrandt-Preis wird ab 2016 vergeben
Das wurde Mitte April vom Kulturausschuss des Münchner Stadtrats beschlossen. Die Zustimmung des Stadtrats gilt als sicher.

München. Noch eine letzte Hürde ist zu nehmen, dann ist es soweit - 2016 wird es einen neuen Kabarettpreis geben, den Dieter-Hildebrandt-Preis. Die Zustimmung der Vollversammlung des Stadtrats gilt als sicher. Der Preis soll jährlich vergeben werden und mit 10.000 Euro dotiert sein, er ersetzt den "Kabarettpreis der Landeshauptstadt München", der nur alle 2 Jahre vergeben wurde. Der Dieter-Hildebrandt-Preis wendet sich explizit an Kabarettisten oder Ensembles, die sich mit politischen oder gesellschaftlichen Programmen bereits profilieren konnten. Die Preisverleihung wird voraussichtlich Ende Mai 2016 stattfinden, "im Umfeld des Geburtstages von Dieter Hildebrandt".
Zu den Bedingungen des Preises heißt es in der Beschluß-Vorlage für den Kulturausschuss: "Der Preis muss seinem Namensgeber Ehre machen. Das heißt, er muss anspruchsvolles politisches oder jedenfalls dezidiert gesellschaftskritisches Kabarett auszeichnen." Der Preis richtet sich an KabarettistInnen bzw. Ensembles "des gesamten deutschsprachigen Raums", die sich mit politischen oder gesellschaftskritischen Programmen bereits überregional profiliert haben. Damit ist eine Abgrenzung zum zweiten, von der Stadt München geförderten Kabarettpreis, dem Nachwuchspreis"Kabarett Kaktus" beabsichtigt. In Frage kommen sowohl reine Wortprogramme als auch Musikkabarett. Der Preis würdigt das bisherige Schaffen und die aktuellen Leistungen.
Der "Kabarettpreis der Landeshauptstadt München" für das Jahr 2015 wird aufgrund der Entscheidung für den "Dieter-Hildebrandt-Preis" nicht mehr vergeben. Die Jury dieses Preises wird als nächste Amtshandlung über den "Dieter-Hildbrandt-Preis 2016" entscheiden. (Quelle: muenchen.de)
Links: Dieter Hildebrandt Bücher & CDs, Dieter-Hildebrandt-Preis beschlossen (muenchen.de)

 
© Julia Kobalz
Mathias Tretter - © Julia KobalzMathias Tretter: Premiere in Kanada
...mit seinem Programm "Not with a bang, but a whimper" (Deutschland-Premiere am 28.6. in der Münchner Lach & Schiess) - plus Übersicht über weitere April-Premieren.

Toronto (CDN). Der April ist nicht der typische Monat für Kabarett-Premieren, trotzdem können wir für diesen Monat viele Kabarett- und Comedy-Premieren melden. Die wohl außergewöhnlichste Premiere bietet Mathias Tretter: Er wurde von der deutschen Botschaft in Toronto zu einem Auftritt eingeladen. Und eigens für diesen Auftritt hat er ein englisches Programm geschrieben: "Not with a bang, but a whimper". Die Premiere findet am 24.4. im "The Rivoli" in Toronto statt.
Der Inhalt: That's globalisation for you: Brits become cooks, and Germans comedians. Not for very much longer, and we will be facing Taliban lapdancers! But, believe it or not, German humour can be as funny as British food yummy. Here comes Mathias Tretter, who is going to show you that Germany has more to contribute to international comedy than just Hitler (who was Austrian, anyway). And the mad hun is even having a shot at it in English! Tretter has got a master's degree in English Literature, received after, as he puts it, 'twelve marvellously gleeful years of studying. When it comes to socially accepted idleness, you just can't beat German universities.' However, Tretter did not waste all of his youth on education. Obviously, there were spells of learning, too. He spent a year in Scotland, working as an assistant teacher in an Edinburgh secondary school; not just any school, though, but an educational challenge rough enough to get a mention in Irvine Welsh's Trainspotting. "Eighty percent of my material and hundred percent of my language come from this job", he says. "T' was a fuckin' experience wi' those mental cunts, you ken." But don't worry: Tretter will not sound too Scottish. "More like a light Glaswegian with a heavy southern German accent. In any case you’re in for a multilingual treat!" (mathiastretter.de)
Weitere Premieren im April: 1.4. Ehnert vs. Ehnert, 2.4. Jutta Lindner, 9.4. Der unglaubliche Heinz, 17.4. Frieda Braun, 22.4. Till Reiners, Alma Hoppe, Bernd Regenauer, 23.4. Bairisch-Diatonischer Jodelwahnsinn, 28.4. Bernd Dudenhöffer.
Links: Mathias Tretter Bücher und CDs, Ehnert vs. Ehnert, Jutta Lindner, Der unglaubliche Heinz, Till Reiners, Alma Hoppe, Bernd Regenauer Bücher und CDs, Info der Deutschen Botschaft in Kanada zu Tretters Auftritt, Bairisch-Diatonischer Jodelwahnsinn, Frieda Braun, Mehr Infos zu allen April-Premieren

 
© Andreas Reiter
Ulan & Bator - © Andreas ReiterUlan & Bator gewannen den 1. Kölner Kleinkunstpreis
Der Publikumspreis ging an Jochen Falck. Die Veranstaltungsabende moderierte Anny Hartmann.

Köln. Am 13.04. und 14.04. fand der 1. Kölner Kleinkunstpreis statt, der unter dem Motto "Lebenswissenschaften" stand. Am zweiten Abend wurden auch die Sieger gekürt und verkündet: Auf den ersten Platz kamen Ulan & Bator, Zweiter wurde Jochen Falck, Dritter wurde Andy Sauerwein. Den Publikumspreis gewann Jochen Falck.
Nach dem Preis ist wie vor dem Preis ;-) Bereits jetzt - und noch bis 15.12.2016 kann man sich für den im Jahr 2017 stattfindenden Wettbewerb anmelden.
Links: Ulan und Bator, Anny Hartmann , Jochen Falck, Andy Sauerwein, Kölner Kleinkunstpreis

 
© Martin Sonneborn / Die PARTEI
Martin Sonneborn - © Martin Sonneborn / Die PARTEIMartin Sonneborn: "Eine der rührendsten Szenen, die das Internet je gesehen hat"
...war zu erleben im Interview von Olli Haas (UnArt Live-TV) mit Martin Sonneborn in der Zeche Carl, Essen 2014

Essen. "Eine der rührendsten Szenen, die das Internet je gesehen hat" - dies und noch vieles mehr können Sie im Video-Interview sehen. Martin Sonneborn, Vorsitzender der Partei "Die Partei" und Mitglied des Europäischen Parlaments, war zu Gast in der Zeche Carl. Das Interview mit ihm bewegt sich zwischen Lidl-Gouda und Hinrichtung. Martin Sonneborn erzählt ebenfalls von seinem ersten Treffen mit Dr. Mark Benecke, seinen Beiträgen zur Heute-Show und warum China sich für seine Hinrichtung einsetzte. Sehenswert!
Links: Martin Sonneborn, Video-Interview Martin Sonneborn

 
© Alfred Pany
Joesi Prokopetz - © Alfred PanyJoesi Prokopetz: Meine Zielgruppe sind die Feinschmecker
...sagte er im Interview mit den Niederösterreichischen Nachrichten. Plus: Die Kolumne "Mann des Monats" mit Tobias Mann und ein Interview mit Anka Zink.

Nürnberg. Joesi Prokopetz ist nicht nur Kabarettist, in diesem Jahr ist er zum ersten Mal auch Intendant des Kabarettfestivals "Ybbsiade" im niederösterreichischen Ybbs. Die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) sprachen mit ihm über Verkaufszahlen, große Namen und das kommende Jahr. Die NÖN fragten auch, ob er mit seinem eigenen Auftritt nicht auch die große Stadthalle gefüllt hätte. Prokopetz sagte, wo er auftreten wird (im Therapeutikum) "treten die Künstler für Kultur-Feinschmecker auf. Und meine Zielgruppe sind die Feinschmecker." Die Ybbsiade findet vom 10.4. bis 23.4. in Ybbs (Niederösterreich) statt.
Tobias Mann schrieb in seiner Kolumne "Mann des Monats" im Wiesbadener Tagblatt über "Wortwaffen, die auch mal schweigen".
Im Interview der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen verriet Anka Zink, wie viel Komik im vermeintlich Selbstverständlichen steckt.
Links: Joesi Prokopetz Bücher und CDs, Tobias Mann , Anka Zink , Interview Joesi Prokopetz, Kolumne Tobias Mann, Interview Anka Zink

 
© Renitenztheater Stuttgart
Stuttgarter Besen - © Renitenztheater StuttgartVideo-Tipp: "Wettbewerb Stuttgarter Besen"
Mit Florian Schroeder, Dave Davis, Chris Tall, Markus Barth, Robbi Pawlik (Bademeister Schaluppke), Christof Spörk, Thomas Schreckenberger, Olivier Sanrey, Katie Freudenschuss.

Stuttgart. Noch ein aktuelles und interessantes Video empfehlen wir heute: Das Video über den "Wettbewerb Stuttgarter Besen 2015" (1:14 h) Darin sehen Sie Moderator Florian Schroeder und als WettkämpferInnen Dave Davis, Chris Tall, Markus Barth, Robbi Pawlik als Bademeister Schaluppke, Christof Spörk, Thomas Schreckenberger, Olivier Sanrey und Katie Freudenschuss. Viel Spaß!
Links: Florian Schroeder Bücher und CDs, Dave Davis, Robbi Pawlik , Christof Spörk, Thomas Schreckenberger, Katie Freudenschuss, Chris Tall, Markus Barth, Olivier Sanrey, Video Stuttgarter Besen

 
© Harald Hoffmann
Kai Magnus Sting - © Harald HoffmannVideo-Tipp: 20 Jahre Kai Magnus Sting - die Jubiläumsshow
Mit Kai Magnus Sting, Konrad Beikircher, Erwin Grosche, Jochen Malmsheimer, Fritz Eckenga, Piet Klocke, Jochen Busse.

Duisburg. Am 14.02. fand die Show zum 20jährigen Bühnen-Jubiläum von Kai Magnus Sting statt - jetzt endlich ist sie als Video verfügbar :-) Es gratulierten Konrad Beikircher, Erwin Grosche, Jochen Malmsheimer, Fritz Eckenga, Piet Klocke, Jochen Busse, das Spardosen-Terzett und Philharmonixx. Wer keine 2:14 Stunden Zeit hat, dem empfehlen wir den Clip "Nudelsalat" mit nur 7 Minuten :-) Viel Spaß!
Links: Kai Magnus Sting Bücher und CDs, Konrad Beikircher Bücher, CDs und Cassetten, Jochen Malmsheimer Bücher und CDs, Fritz Eckenga Bücher und CDs, Piet Klocke CDs, Videos, DVDs, Jochen Busse, Video 20 Jahre Kai Magnus Sting - die Jubiläumsshow, Video "Nudelsalat" - ein Ausschnitt aus der KMS Jubiläumsshow

 
© BAK / Geoffrey Cottenceau und Romain Rousset
Pedro Lenz - © BAK / Geoffrey Cottenceau und Romain RoussetPedro Lenz gewann den Schweizer Kleinkunstpreis 2015
Die Verleihung des Preises erfolgte am 09.04. bei der Eröffnung der Schweizer Künstlerbörse in Thun. Ebenfalls nominiert waren die Komikerin Silvana Gargiulo und die Kabarettistin Uta Köbernick.

Thun (CH). Das Schweizer Bundesamt für Kultur (BAK) finanziert ab 2015 den Schweizer Kleinkunstpreis als Teil der Schweizer Theaterpreise. Nominiert waren die Komikerin Silvana Gargiulo, die Kabarettistin Uta Köbernick und der Spoken-Word-Autor Pedro Lenz. Auf Empfehlung der Eidgenössischen Jury für Theater erhielt Pedro Lenz den Schweizer Kleinkunstpreis 2015. Überreicht wurde der Preis am 09.04. bei der Eröffnungsgala der Schweizer Künstlerbörse in Thun in Anwesenheit von Isabelle Chassot, Direktorin des BAK. Die Künstlerbörse endet am 12.04. Der Schweizer Kleinkunstpreis wurde 1993 von der KTV – Vereinigung KünstlerInnen – Theater – VeranstalterInnen, Schweiz, erstmals verliehen. Seit heuer wird der Preis in die Schweizer Theaterpreise aufgenommen. Ziel ist in Ergänzung zu den Kategorien der Schweizer Theaterpreise Bühnenschaffen aus den Genres wie Kabarett, Lied, Komik/Clownerie, zirzensische Künste, multidisziplinäre Formen (Mischformen von Literatur/Poetry Slam, Theater, Tanz, Musik, Artistik) oder das auch im französischen Sprachraum vorhandene Café/Concert auf Bundesebene zu würdigen. Der Preis ist mit 30.000 Franken für eine Einzelperson und 50.000 Franken für eine Gruppe dotiert.
Mit Pedro Lenz, 1965 in Langenthal geboren, zeichnet das Bundesamt für Kultur einen Schweizer Künstler aus, der sich in der Literatur, im Theater und im Film bewegt. Seine tragischen, bedrückenden oder beglückenden Alltagsgeschichten leben von einer direkten Sprache. Seine Texte sind literarische Kunststücke und performative Erlebnisse . Lenz lebt in Olten und ist Mitglied des Bühnenprojektes "Hohe Stirnen" und der Spoken-Word-Gruppe "Bern ist überall". Er arbeitet als Schriftsteller, schreibt Kolumnen für Zeitungen und Zeitschriften und verfasst Texte für verschiedene Theatergruppen und für das Schweizer Radio DRS. Sein Bestseller-Roman "Der Goalie bin ig" wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, als Theaterstück aufgeführt, diente als Vorlage zum gleichnamigen Spielfilm und erschien bisher in fünf Übersetzungen.
Links: Uta Köbernick, Pedro Lenz, Info Kleinkunstpreis (www.kuenstlerboerse.ch)

 
© Stephan Dettmeyer
Eduard Sachsenmeyer - © Stephan DettmeyerChemnitz: Sachsenmeyers Kabarett-Kiste in Nöten
Die Stadt Chemnitz wird höchstwahrscheinlich seinen Förderantrag ablehnen. Sachsenmeyers Kommentar: "Ich bin vom Aussterben bedroht wie ein Tante-Emma-Laden".

Chemnitz. Die Kabarett-Bühne "Sachsenmeyers Kabarett-Kiste" von Stephan Dettmeyer macht Verlust. Er würde am liebsten die Bühne dicht machen und als Solo-Kabarettist auf Tour gehen. Eine Kündigung seines bis Ende 2016 laufenden Mietvertrag ist aber nicht möglich. Daher hat er bei der Stadt Chemnitz 9000 Euro Unterstützung beantragt. Der zuständige Kulturausschuß wird darüber Mitte April entscheiden. Aber Sachsenmeyer hat schlechte Karten: Es wird befürchtet, einen Präzedenzfall zu schaffen, worauf sich andere private Kultur-Macher berufen könnten. Daher ist die Ablehnung seines Antrags zu befürchten. Dettmeyer kann aber darauf verweisen, dass er in den letzten Jahren mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, sodass eine einmalige Unterstützung zu rechtfertigen wäre: Sein Partner und Klavierspieler Gertholm Mai wurde krank und stieg aus. Deshalb mussten viele Veranstaltungen ausfallen. Ein Sponsor sprang ab und eine Zeitung mit einer regelmäßigen Dettmeyer-Kolumne wurde eingestellt. Zudem wurde die Kabarett- und Comedy-Konkurrenz. Dettmeyers Kommentar: "Ich bin vom Aussterben bedroht wie ein Tante-Emma-Laden".
Lesen Sie dazu den Bericht der "Freien Presse" Chemnitz.
Links: Eduard Sachsenmeyer, Sachsenmeyers Kabarett-Kiste, Bericht der "Freien Presse" Chemnitz, Online Kartenvorverkauf für die Kabarett-Kiste

 
© Ingmar Stadelmann
Ingmar Stadelmann - © Ingmar StadelmannTele5: Neue Mixed Stand up Show mit Ingmar Stadelmann
Ab Montag, 18.05., 22:15 Uhr: "Fat Chicken Club" mit Kay Ray, Maxi Gstettenbauer, David Werker, Oliver Polak, Dave Davis, Abdelkarim u.v.a.

Grünwald. Ingmar Stadelmann präsentiert "K.K. Blowhill’s FAT CHICKEN CLUB" – ab 18. Mai immer montags auf TELE5. In sechs Sendungen präsentiert der Stand-up-Comedian und 1LIVE-Moderator 42 Künstler – mit dabei sind u.a. Masud, Tahnee Schaffarczyk, Gesa Dreckmann, Chris Tall, Hany Siam, Benaissa, Kay Ray, Andreas Weber, Johnny Armstrong, Jilet Ayse, Maxi Gstettenbauer, David Werker, Oliver Polak, Dave Davis, Abdelkarim, Ill Young Kim und viele mehr in einem Mix aus Stand-up-Performances und Street-Comedy Einspielern. Die Party steigt im Look eines Underground-Fight Clubs im Münchener Kesselhaus. Neben Gastgeber Ingmar Stadelmann heizt DJane Xenia dem Publikum ein.
Ingmar Stadelmann: "Bevor beim Titel Fragen auftauchen: Nein, Hella von Sinnen ist in dieser Show nicht dabei! Dafür die echtesten, geilsten, spannendsten und lustigsten Stand-up-Comedy-Entdeckungen Deutschlands! Plus: Mein ganz persönliches Kopf-Kino, ausgelebt vor Kameras auf der Straße. Freut Euch! Ich tu‘ es! Willkommen in der Entertainment-Hölle, in der alles erlaubt ist!" (Quelle: Tele5)
Links: Ingmar Stadelmann, Kay Ray CDs, Maxi Gstettenbauer, David Werker, Oliver Polak Bücher, CDs und DVDs, Dave Davis, Abdelkarim Hörbuch, Masud, Chris Tall, Gesa Dreckmann, Info Fat Chicken Club (tele5.de)

 
© Pantheon Theater GmbH Bonn
Logo Pantheon Theater - © Pantheon Theater GmbH BonnBonn 2016: Das Pantheon muss raus aus dem Bonn-Center
Rainer Pause und Martina Steimer, Chef sowie künstlerische Leiterin des Pantheon, bevorzugen als Alternative Räume in der Bonner Beethovenhalle. Sie drängen auf eine rasche Entscheidung der Bonner Politik: "Wir brauchen eine Grundsatzentscheidung".

Bonn. Das Bonner Pantheon schreibt auf seiner Webseite: Bonn ist Beethovenstadt. Das zeichnet die Stadt aus, lässt sich weltweit gut vermarkten. Bonn ist aber auch die Heimat des Pantheon und damit unter anderem des Prix Pantheon, einem der wichtigsten Kabarettpreise, von Pink Punk Pantheon, der alternativen Karnevalssitzung mit 30jähriger Tradition, und generell von 600 Aufführungen und 100.000 Besuchern jährlich. Seit gestern ist es klar: Das Pantheon wird durch den Abriss des Bonn-Centers seine Räume verlieren, in denen es seit 1987 bundesweit dem Standort Bonn ein Gegengewicht zur benachbarten etablierten Politik gegeben hat, indem es die politischen Kabarettisten der Republik einlud, "einen Steinwurf vom Bundeskanzleramt entfernt" auf den Putz zu hauen... Nach dem Ausbau des "Casino" im Jahr 2012, konnte das Publikumsinteresse auf weitere spannende Projekte gelenkt werden, das Pantheon hat sich quasi noch einmal massiv verjüngt. Um jetzt, im Alter von noch nicht einmal 30 Jahren, den Löffel abzugeben? Und vielleicht zu einem fernen Todestag wiederentdeckt zu werden und dann ein Haus gebaut zu bekommen, in dem man andachtsvoll seiner Arbeit huldigt? Unvorstellbar! Wir sehen mit Sorge, wie die Stadt Bonn in den letzten Jahren junge Projekte hat gehen lassen. Das Festspielhaus ist das beherrschende Thema in der Kulturpolitik geworden. Andere Kulturorte werden zum Teil Sparplänen unterworfen oder dümpeln konzeptlos vor sich hin. Kultur sollte nicht gegeneinander ausgespielt werden. So sehr wir wissen, dass einige Politiker und Verwaltungskräfte das Pantheon schätzen und bemüht sind, einen Alternativplan zu entwickeln für den Abriss des Bonn-Centers, so sehr vermissen wir eine eindeutige politische Stellungnahme, um mit uns bezahlbare Perspektiven für einen neuen Standort zu entwickeln. Die Frage ist nicht "Tote Komponisten oder lebendiges Kabarett", sondern: "Tote Komponisten UND lebendiges Kabarett". Und auch alles andere, was Bonn kulturell lebens- und liebenswert macht!
Lesen Sie auch den Bericht des Bonner GA!
Links: Pantheon Theater Bonn, Bericht des Bonner General-Anzeiger, Online-Vorverkauf für das Bonner Pantheon (ticketonline.de), Rainer Pause im Interview in der Lokalzeit WDR-Fernsehen

 
© Carsten Anders
C. Heiland - © Carsten AndersDietrich Krauß (Die Anstalt): Was Satire muss und Medien sollten
Weitere Interviews mit C. Heiland, Sebastian Pufpaff und Lars Reichow.

Nürnberg. Das "Hohenloher Tagblatt" Crailsheim sprach mit Dietrich Krauß, einem der Köpfe hinter der Kabarettsendung "Die Anstalt" im ZDF, darüber, Was Satire muss und Medien sollten.
C. Heiland sprach im Interview der "Kreiszeitung" Syke über seine bitterbösen Gags, die Grenzen auf der Bühne – und wie er sein Publikum mit einer Fernbedienung steuern will.
Der Gelsenkirchner "Lokalkompass" fragte Sebastian Pufpaff u.a., ob er mit seinem Namen zufrieden ist, wie er zum Kabarett kam und ob er die Welt verändern möchte.
Lars Reichow plauderte mit der "Allgemeinen Zeitung" Mainz über Weckrufe, das Gutenberg-Museum und Logo-Hysterie.
Links: C. Heiland CDs, Sebastian Pufpaff CDs, Lars Reichow Bücher und CDs, Dietrich Krauß (@Twitter.com), Interview Dietrich Krauß ("Die Anstalt"), Interview C. Heiland, Interview Sebastian Pufpaff, Interview Lars Reichow

 
© ZDF
Die Anstalt Troika Sketch auf griechisch - © ZDFVideo-Tipps: Das griechische "Troika"-Video der "Anstalt...
...und die "Intensiv-Station" vom 2.4. mit Rainald Grebe, Timo Wopp, Hans-Hermann Thielke und Antonia von Romatowski sowie zwei Auftritte von Johannes Kirchberg und Max Uthoff.

Nürnberg. Es ist wohl das Kabarett-Video mit den meisten Views aller Zeiten: 1,7 Millionen klickten auf das Video mit dem "Trokia"-Sketch der "Anstalt" mit griechischen Untertiteln - der Zuschauer-Anteil von Griechen ist vermutlich nahe bei 90%, denn die deutschen Versionen erreichten noch nicht mal die 100.000er Grenze.
Für alle, die dieses Video schon kennen, hier drei "Zugaben":
Die "Intensiv-Station" vom 2.4. mit Rainald Grebe, Timo Wopp und Hans-Hermann Tielke.
Johannes Kirchberg mit "Bei uns liegen Sie richtig"
Max Uthoff beim Politischen Aschermittwoch im Februar in Berlin. Das ist vermutlich ein Ausschnitt aus seinem Programm "Gegendarstellung", das am 27.04. auf CD erscheint.
Links: Max Uthoff CDs, Claus von Wagner Bücher und CDs, Klaus Eckel, Serdar Somuncu Bücher und CDs, Timo Wopp, Rainald Grebe Bücher und CDs, Hans-Hermann Thielke, Johannes Kirchberg CDs und Bücher, Antonia von Romatowski, Video mit griechischen Untertiteln 'Troika' aus der 'Anstalt' vom 31.3,, Video 'Die Intensiv-Station' vom 2.4., Video Johannes Kirchberg, Video Max Uthoff, Infos zu CD 'Gegendarstellung' von Max Uthoff

 
© Ingo Pertramer
Uta Köbernick - © Ingo PertramerKabarett-Preis "Memminger Maul" geht an Uta Köbernick
Sie war die beste Künstlerin der diesjährigen Memminger Kabarett-Tage.

Memmingen. Die 9. Memminger Kabarett-Tage gingen am 27.03. nach drei Wochen zu Ende. Die Siegerin des Festivals steht nun fest: Uta Köbernick erhält das mit 1.000 Euro dotierte "Memminger Maul" für ihr Programm "auch nicht schlimmer". Die Jury begründete ihre Entscheidung für die Liedermacherin Uta Köbernick und ihr poetisch-politisches Musik-Kabarett damit, dass bei Uta Köbernick "höchste Virtuosität von Sprache und Musik, kombiniert mit skurrilen Texteinfällen, zu einem grandiosen kabarettistischen Kammerkonzert verschmelzen".
Links: Uta Köbernick, Memminger Kabarett-Tage, Bericht von all-in.de

 
© ZDF
Die Anstalt Troika Sketch auf griechisch - © ZDF1,7 Mio Clicks für das griechische Troika-Video der ZDF "Anstalt"
Bereits über 1 Mio. Zuschauer *vor* der Sendung am 31.3. - mit dabei waren Max Uthoff, Claus von Wagner, Klaus Eckel und Serdar Somuncu.

München, Mainz. Das Video der ZDF "Anstalt" über die Troika in der griechischen Taverne gibt es auch in einer Version mit griechischen Untertiteln. Und in dieser Version hat dieses Video in Griechenland und bei den griechischen Medien riesigen Erfolg: Es wurde insgesamt über 1,7 Millionen Mal angeklickt. Inhalt ist die "Reformpolitik" der Troika in Griechenland sowie die griechischen Rückzahlungsforderungen des Zwangskredits während des 2. Weltkriegs und Entschädigungen für Opfer der deutschen Kriegsverbrechen. Der Sketch endet unerwartet und sehr emotional und die Zuschauer im Studio reagieren darauf betroffen. Radio und Fernsehsender, griechische Zeitungen wie Ethnos, Real und erwartungsgemäß auch die Parteizeitung der Syriza sowie Blogs haben das Video zum großen Thema in Griechenland und zum Hit auf Facebook gemacht. Laut einem deutschen Blogger in Griechenland sollen am 31.3., dem Tag der Sendung, bereits bis zum Mittag über 1 Million Menschen das Video gesehen haben: 865.000 bei Facebook und 265.000 auf Youtube. Inzwischen, etwa eine Woche nach der Sendung sind die Zahlen auf über 1,7 Millionen angestiegen: Fast 1,2 Millionen bei Facebook und über 550.000 bei Youtube. Interessanter Aspekt ist dabei, dass es sich immer um das deutsche Original-Video mit griechischen Untertiteln handelt, das wahrscheinlich ein Deutsch-Grieche erstellt hat. Eine kommentierte und gekürzte Version eines griechischen Nachrichten-Kanals erreichte dagegen "nur" 2600 Nutzer auf Youtube. Aber auch die deutschen Versionen der "Anstalt"-Videos haben bei Youtube bis Anfang April bestenfalls 5-stellige Zuschauerzahlen erreicht.
Links: Max Uthoff CDs, Claus von Wagner Bücher und CDs, Klaus Eckel, Serdar Somuncu Bücher und CDs, Das Troika-Video - griechische Version, Blog "Brief aus Athen"

 
© Alexander Hörbe
Annette Frier - © Alexander HörbeMünchhausen-Preis 2015 geht an Annette Frier
Der Münchhausen-Preis wird ihr am 12.06.2015 in der Münchhausenstadt Bodenwerder verliehen.

Bodenwerder. Annette Frier wird in diesem Jahr mit dem Münchhausen-Preis der Münchhausenstadt Boderwerder ausgezeichnet. Mit dem Münchhausen-Preis sollen Personen mit besonderer Begabung in Darstellungs- und Redekunst, Fantasie und Satire ausgezeichnet werden. Er wurde im Münchhausen-Jahr 1997 anlässlich des 200. Todestages des historischen Münchhausen gestiftet.
Aus der Preisbegründung: "Mit Annette Frier wird der Münchhausenpreis 2015 einer der populärsten und vielseitigsten Künstlerin der deutschsprachigen Unterhaltungsbranche verliehen. Annette Frier feiert nicht nur als Komödiantin, Moderatorin und facettenreiche Theaterschauspielerin Erfolge, sondern zählt zweifelsohne auch zur ersten Riege der erfolgreichsten Fernsehfrauen Deutschlands. Sie gilt als das 'Antidepressivum des deutschen Fernsehens'..."
Der Festakt mit Preisverleihung findet am 12.06.2015 in Bodenwerder-Buchhagen statt.
Links: Annette Frier, Info Münchhausenpreis (muenchhausenland.de)

 
© Kipling Philipps
Henning Venske - © Kipling PhilippsHenning Venske: "Der Antrieb eines politischen Kabarettisten ist Mitleid und Zorn"
Ein UnArt Live-TV Interview von Olli Haas mit Henning Venske - jetzt neu bei Youtube.

Witten. Henning Venske erzählte Olli Haas von UnArt Live-TV über den Grund seiner früheren Hausverbote im Fernsehen, über die Medienlandschaft einst und jetzt sowie die Auswirkungen des Kabaretts auf die Zuschauer. Auf die Frage "Glauben Sie noch an das Gute im Menschen?" war seine Antwortet: "Ja, natürlich. Die Antriebskraft eines politischen Kabarettisten ist in erster Linie Mitleid und Mitgefühl mit den Unterdrückten, mit denen, die das Unglück dieser Welt auf den Schultern tragen, die zweite Antriebskraft ist der Zorn auf die, die das verursachen und Schuld daran haben."
Das Interview fand in der Werk-Stadt in Witten statt (Länge 20:51).
Links: Henning Venske Bücher und CDs, Interview Henning Venske, UnArt Live-TV

 
© Inka Meyer
Mathias Tretter - © Inka MeyerErfolgreiche Fortsetzung der "Kabarettabende" in 5 Ländern im 1. Hj. 2015
Im Februar war Andreas Vitasek in Brüssel, im März Dieter Nuhr in Budapest. Im April spielt Mathias Tretter in Ottawa und Toronto, Lars Reichow in Mailand, Horst Schroth und Urban Priol in Brüssel, Anfang Mai spielt Andreas Rebers in Belgrad.

Brüssel (B), Budapest (H), Mailand (I), Ottawa (CDN), Toronto (CDN), Belgrad (SRB). Die Deutschen Kabarettabende der Deutschen Botschaften wurden auch in diesem Jahr erfolgreich fortgesetzt. Bereits im Februar zeigte Andreas Vitasek seinen "Sekundenschlaf" in der Internationalen Deutschen Schule Brüssel, Mitte März präsentierte Dieter Nuhr in der mit 350 Zuschauern vollbesetzten Aula der Deutschen Schule Budapest sein aktuelles Programm "Nuhr ein Traum". Im Publikum waren viele deutschsprachige Ungarn, eine lange Warteliste von Interessenten konnte nicht berücksichtigt werden.
Am 22.04. spielt Mathias Tretter in Ottawa im National Arts Centre (the Fourth Stage) und am 24.04. in Toronto im The Rivoli. Tretter hat ein Programm auf Englisch "Not with a bang, but a whimper" extra für seine beiden Auftritte in Kanada geschrieben.
Weitere Auftritte:
23.04. Mailand, Deutsche Schule: Lars Reichow.
27.04. Brüssel, Internationale Deutsche Schule Brüssel: Horst Schroth.
27.04. Brüssel, Vertretung des Freistaates Bayern bei der EU: Urban Priol.
08.05. Belgrad, Vuk Karadžic Theater: Andreas Rebers.
Details zu den Veranstaltungen finden Sie unter den Links (siehe unten).
Die Veranstaltungsreihe beweist inzwischen nicht nur in den europäischen Nachbarländern, dass auch die Deutschen Humor haben und über sich lachen können. Sie begann im Jahr 2007 in Belgrad und wird auch im nunmehr neunten Jahr von dem deutschen Diplomaten Nader Amin-Salehi betreut. Lesen Sie die Geschichte des "Belgrader Kabarettabend" bei Wikipedia - siehe Links.
Links: Andreas Vitasek , Dieter Nuhr Bücher und CDs, Mathias Tretter Bücher und CDs, Lars Reichow Bücher und CDs, Horst Schroth CDs, Urban Priol Bücher und CDs, Andreas Rebers Bücher und CDs, Andreas Vitasek in Brüssel (belgieninfo.net), Interview Dieter Nuhr zum Auftritt in Budapest (Budapester Zeitung), Mathias Tretter in Toronto, Lars Reichow in Mailand, Horst Schroth in Brüssel, Andreas Rebers in Belgrad, Belgrader Kabarettabend (Wikipedia)

 
© Oltner Kabarett-Tage
Oltner Kabarett-Tage - © Oltner Kabarett-TageKabarett- und Kleinkunst-Festivals im April 2015
Ingolstädter Kabaretttage, Kabarett-Frühling Wiener Neustadt, Deutsch-Türkische Kabarettwoche Stuttgart, Ybbsiade, Baden-Württembergischer Kleinkunstpreises in Freiburg, Wettbewerb Tuttlinger Krähe, Dortmunder Kabarett & Comedy PoKCal, Oltner Kabarett Tage, Kölner Festival des politischen Kabaretts.

Ingolstadt, Wiener Neustadt (A), Stuttgart, Ybbs (A), Freiburg, Tuttlingen, Dortmund, Dresden, Krefeld, Olten (CH), Köln..
19.01. - 07.05.: 31. Ingolstädter Kabaretttage
19.03. - 20.05.: Kabarett-Frühling Wiener Neustadt
27.03. - 05.04.: 11. Deutsch-Türkische Kabarettwoche Stuttgart
10.04. - 25.04.: 27. Ybbsiade
16.04.: Verleihung des Baden-Württembergischen Kleinkunstpreises in Freiburg
21.04. - 26.04.: Wettbewerb Tuttlinger Krähe
25.04.: 11. Dortmunder Kabarett & Comedy PoKCal
25.04.: Dresdner Satire-Preis
25.04.: Preisverleihung "Krefelder Krähe"
29.04. - 09.05.: 28. Oltner Kabarett Tage
29.04. - 13.05.: 5. Kölner Festival des politischen Kabaretts
Links: Ingolstädter Kabaretttage, Kabarett-Frühling Wiener Neustadt, Deutsch-Türkische Kabarettwoche Stuttgart, Ybbsiade, Wettbewerb Tuttlinger Krähe, Dortmunder Kabarett & Comedy PoKCal, Dresdner Satire-Preis, Oltner Kabarett Tage, Kölner Festival des politischen Kabaretts, Kalender Kabarett-Termine

 
 Veranstaltungen 

 Neuerscheinungen 
Gayle Tufts 'American Woman: Liebe, Freiheit und die Kunst, auf High Heels zu leben. Gelesen von Gayle Tufts' Dieter Hildebrandt 'Ich bin immer noch da - Walter Sittler liest Dieter Hildebrandt' Hagen Rether 'Wahljahr 2017 - Der kabarettistische Rückblick in die 18. Legislaturperiode: WortArt'
Mehr Neuerscheinungen
 Unterstützen Sie uns 
Kaufen Sie bei unseren Werbepartnern!

Thalia.de
Amazon.de - das Online-Kaufhaus für Bücher, Musik und alles andere Amazon

Reservix

Tickets bequem online kaufen bei TicketOnline.de TicketOnline

Clever-Finden.de

Alle Sponsoren
 Newsletter 

Kabarett-News abonnieren

 Kabarett-Fanshop 
Kabarett Notebook Tasche - jetzt im Kabarett-Fanshop bestellen
Kabarett Notebook Tasche - jetzt im Kabarett-Fanshop bestellen